bedeckt München 16°

Subkultur:München braucht mehr Mut zum Dreck

Surrealistische Stimmung auf dem Viehhofgelände in München, 2016

Die Container des "Bahnwärter Thiel stehen auf Viehhofgelände.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Kulturkutter, ein riesiges Pop-up-Projekt, Elektro-Club im Deutschen Museum: Man könnte meinen, München kann plötzlich Subkultur. Aber die Stadt muss noch mehr tun.

München ist wieder was. Jahre der Tristesse sind plötzlich verflogen, der Minderwertigkeitskomplex durch die ständigen Berlin-Vergleiche über Nacht vergessen. München kann alles, sogar Pop, sogar Subkultur. Man muss ja nur mal auf die jüngsten Nachrichten achten.

München bekommt einen Kulturkutter auf einem Abstellgleis. München bekommt einen Elektro-Club im Deutschen Museum. München bekommt ein Container-Kreativquartier im Werksviertel. München bekommt ein Pop-up-Paradies in einer ehemaligen Bank. So viel Pop-up in allen Ecken dieser dicht bebauten Stadt. Jetzt sollen mal all die Subkulturpessimisten still sein.

Kultur München Willkommen im königlich bayerischen Pop-up-Projekt
Popup-Projekt

Willkommen im königlich bayerischen Pop-up-Projekt

Bars, Läden, Ausstellungen, Hotel: Mitten in der Altstadt entsteht in der ehemaligen königlichen Filialbank auf fast 5000 Quadratmetern Münchens größte Zwischennutzung.   Von Philipp Crone

Im Herbst, als in München Kritik an Münchens Popkultur aufgekommen ist, als sogar mit einer Klage gedroht wurde, weil das uncoole München-Bild geschäftsschädigend sei, hat man die Nörgler niedergebürstet. Die Kreativwirtschaft der Stadt sei ein großer Erfolg, die satten Umsatzzahlen seien Beweis genug, dass die Kultur-Szene der Stadt extrem stark sei. Keine Frage, nur: Muss man den Wert von Kunst immer an dem bemessen, was sie einbringt? Muss Kunst immer Kohle bringen?

Ein Blick auf das Pop-up-Hotel: Eine Million Euro investiert das Team um Michi Kern für zwei Jahre, hinzu kommt eine ordentliche Miete. Kurz: Das Geld muss wieder reingewirtschaftet werden, dementsprechen kommerziell muss sich hier die vermeintliche Subkultur zeigen.

Natürlich: Kulturkutter und Containercenter sind ein Glücksfall für diese ansonsten arg glatte und saubere Stadt. Aber Pop-up-Paradiese dürfen nicht das Allheilmittel für Subkultur sein. Will München selbstbewusst werden, muss die Stadt mehr machen als Zwischennutzungen zu ermöglichen. München muss der Popkultur Freiflächen widmen, muss dort Wildwuchs und auch mal Dreck zulassen.

Ein Blick in den Viehhof: Die Wände sind voller Graffiti, inmitten von Schiffscontainern steht ein ausgedienter Schienenbus, neben Techno-Partys gibt es hier junge Singer-Songwriter und talentierte Nachwuchsautoren zu bewundern. So viel Großstadt findet man sonst nirgends in München. Noch. Leider wird an dieser Stelle das Volkstheater gebaut. Später wird man sich an die Container erinnern: München war mal was.

Werksviertel Hier macht München Platz für Subkultur

Container Collective

Hier macht München Platz für Subkultur

Im Werksviertel kehrt langsam Leben ein. Radio 80 000 sendet bereits, Künstler arbeiten in ihren Ateliers. Wenn das Modell funktioniert, könnten bald weitere Container-Städte in München entstehen.   Von Jacqueline Lang