StuStaCulum:Goldene Nächte in Freimann

Lesezeit: 1 min

StuStaCulum: Endlich wieder abrocken: Beim StuStaCulum 2019, hier der Auftritt der Band "Salome Fur", konnte noch niemand ahnen, wie lange man auf das nächste Festival würde warten müssen.

Endlich wieder abrocken: Beim StuStaCulum 2019, hier der Auftritt der Band "Salome Fur", konnte noch niemand ahnen, wie lange man auf das nächste Festival würde warten müssen.

(Foto: Robert Haas)

Das StuStaCulum ist das größte studentische Theater- und Musikfestival Deutschlands.

Von Eva Goldbach

Liebevoll "StuSta" genannt, ist die Studentenstadt Freimann mit rund 2500 Studierenden die größte derartige Siedlung Deutschlands. An diesem Wochenende präsentiert sie sich überhaupt nicht grau, sondern besonders jung und bunt und ist so ein idealer Ort für ein Sommer-Festival. Und damit wirbt die StuSta: "Das bunte Festival am Englischen Garten" soll endlich wieder stattfinden, also das "StuStaCulum". Endlich wieder ein Grund abzuheben, "Weltraum", das ist das Motto der diesjährigen Ausgabe des legendären Festivals. Und tatsächlich ist das StuStaCulum ein Projekt, das "spacig" erscheint, denn allein studentisches Engagement und ehrenamtliche Ehemalige stellen jedes Jahr (graue Corona-Jahre ausgenommen) ein riesiges Open-Air auf die Beine. Tatsächlich das größte studentische Theater- und Musikfestival Deutschlands.

Von Mittwoch, 15. Juni, an lockt das StuStaCulum vier Tage lang nicht nur Musik-Begeisterte nach Freimann. Wer sich aufmacht ins bunte Grau, der wird mit über 70 musikalischen Acts, kulturellem Programm, dem obligatorischen Fassanstich und umfangreicher Getränkeversorgung belohnt. Auch für die Betreuung jüngerer Gäste ist gesorgt, Hüpfburg inklusive. So rund, jung und aufregend ist dieses Festival, dass gerne mal an die 30 000 Gäste kommen. Das Programm ist divers und vielseitig, spricht aber nicht nur Studenten an. Es gibt Kabarett, Theaterinszenierungen und Schlagermusik. Aber es stehen auch hippe Indie-Bands auf den Bühnen, die vielleicht die Rising-Stars von morgen werden.

Als Headliner der diesjährigen Ausgabe spielen Eau Rouge, die melodisch, futuristische Indie-Rock-Musik machen. Ihr Track "Golden Nights" wirkt da wie ein Versprechen für die Festival-Nächte in der StuSta. Auch die Juggernauts on Titan lassen auf ein tanzbares, elektronisches Wochenende hoffen; vielleicht gibt ihr Song "Fährte" Hinweis, auf welchen überraschenden Pfade die Besucher des Festivals wandeln können. Wechseln kann man auf alle Fälle zwischen drei Stages: dem Atrium, dem Café Dada oder dem Zentrum des Festivals, dem "Festzelt". Viel Platz, um frei und ungeniert in den Sommer zu tanzen.

StuStaculum, München Freimann, Studentenstadt, Mi., 15. Juni bis Sa., 18. Juni, Infos unter: www.stustaculum.de

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB