Street View in MünchenReise in die Vergangenheit

Verschwundene Baustellen und ewig werbende Politiker: Das neue "Street View"-Angebot von Google zeigt ein München, das es so längst nicht mehr gibt.

Es ist ein Zauberding, dieses Google Street View. Mit ihm beglückt das Unternehmen seit Donnerstag die Münchner, und besonders jene Nostalgiker, für die die Gegenwart niemals an die Schönheit der Vergangenheit heranzureichen vermag. Denn wer sein virtuelles Männlein auf die Straßenkarte setzt und sich in den Straßen der Stadt umschaut, der sieht ein München, das die Kamera vor zwei Jahren eingefangen und konserviert hat wie Gartenfrüchte im Einweckglas - ein Retro-München, das es so längst nicht mehr gibt. Dort kandidiert der jetzige Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) auf Wahlplakaten an der Leopoldstraße noch für sein Landtagsmandat, die Zeitungen an den Kästen vermelden Neuigkeiten, die längst schon vergessen sind, und die Litfaßsäulen bewerben Konzerte, die nur noch in der Erinnerung lebendig sind (oder in wackeligen Zusammenschnitten auf Youtube).

Bild: maps.google.de 19. November 2010, 17:042010-11-19 17:04:49 © sueddeutsche.de