bedeckt München 26°

Straßenbahn:Regierung genehmigt neue Tramtrasse

Tram Steinhausen

Die geplante Trambahn-Trasse soll von der Einsteinstraße über den Vogelweideplatz bis zum S-Bahnhof Berg am Laim führen. Simulation: SWM/MVG

  • Nach langer Verzögerung wurde jetzt die Baugenehmigung für die Verlängerung der Trambahngleise erstellt. Die Bauarbeiten beginnen im November.
  • Die Linie 25 soll in Zukunft vom Max-Weber-Platz bis zur Hultschiner Straße fahren.
  • Die MVG will spätestens Ende 2016 die neue Strecke fertig stellen.

Lange hat's gedauert, nun endlich ist die Baugenehmigung da: Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) kann die seit Langem geplante Verlängerung der Trambahngleise von der Einsteinstraße über den Vogelweideplatz bis zum S-Bahnhof Berg am Laim angehen. Die Regierung von Oberbayern hat die Genehmigung, den sogenannten Planfeststellungsbeschluss, erteilt.

Vorausgegangen war dem Ganzen ein langes Gezerre um die Baugenehmigung. Eigentlich wollte die MVG bereits im vergangenen März mit den Hauptbauarbeiten beginnen; erste Vorarbeiten wie Baumfällungen und das Betonieren einer Stützmauer entlang der Truderinger Straße hatten Arbeiter bereits 2014 erledigt. Dann aber verzögerte sich die Fertigstellung des Planfeststellungsbeschlusses durch die Bezirksregierung. Die MVG zog die Arbeiter wieder ab, Absperrungen wurden beiseite geräumt, schweres Gerät abtransportiert. Spätestens zu diesem Zeitpunkt musste MVG-Chef Herbert König einräumen: Sein von Anfang an "ehrgeiziger Zeitplan", wie er selbst sagte, ist nicht zu halten. Eigentlich hatte er geplant, dass die Verlängerung im Dezember 2015 in Betrieb geht.

Englischer Garten Reiter will Tram durch den Englischen Garten
Umstrittenes Verkehrsprojekt

Reiter will Tram durch den Englischen Garten

Oberbürgermeister Dieter Reiter befürwortet die Straßenbahn - die CSU ist strikt dagegen. Doch was ist sinnvoll?   Von Dominik Hutter

Die finanzielle Förderung des Projekts ist noch unklar

Nachdem nun die Baugenehmigung vorliegt, will die MVG im November mit den Arbeiten beginnen. Vorher müsse noch, ebenfalls mit der Regierung von Oberbayern, die finanzielle Förderung des Projekts geklärt werden, sagte ein MVG-Sprecher. Die Planer des Verkehrsbetriebs kalkulieren nach wie vor mit einer Bausumme von 18 Millionen Euro - dabei bleibe es trotz der zeitlichen Verschiebung. Wenn alles klappt, sollen im November die ersten Erdarbeiten im Bereich der Truderinger Straße beginnen und Fundamente für die Oberleitungsmasten betoniert werden. Voraussichtlich von März 2016 an sollen dann die Gleisarbeiten stattfinden.

Die Planer der Stadt und der MVG wollen mit der Tramtrasse vor allem die drei neuen Bürogebäude sowie das geplante Hotel an das Nahverkehrsnetz anbinden, die am Vogelweideplatz entstehen sollen. Dort sind seit Wochen Bauarbeiter damit beschäftigt, mehrere alte Gewerbebauten abzureißen. Bis zum Anfang des Jahres 2018 sollen in den Häusern Arbeitsplätze für mehrere Tausend Menschen entstehen. Die Stadt hofft, dass viele davon mit Bus und Bahn anreisen, trotz des Autobahnanschlusses direkt vor der Bürotüre.

Spätestens Dezember 2016 soll die Strecke fertig sein

Wann die ersten Trambahnen über die Gleise zum Vogelweideplatz und weiter nach Berg am Laim rollen werden, ist indes offen. Der MVG-Sprecher sagt, man werde die neue Strecke "spätestens zum Fahrplanwechsel im Dezember 2016" in Betrieb nehmen; MVG-Chef König hatte im Frühjahr betont, man versuche, den Verkehr vielleicht auch schon "im Laufe des Jahres 2016" aufzunehmen. Geplant ist dann, die Linie 25 vom Max-Weber-Platz bis zur Hultschiner Straße zu verlängern. Fahrgastverbände und Stadtteilpolitiker hatten gefordert, nicht die 25er zu verlängern, sondern eine neue Linie zu schaffen oder das Tramnetz umzubauen, um die Bahnen von Berg am Laim aus zum Beispiel über die Maximilianstraße nach Westen zu führen. So würde man eine Direktverbindung in die Innenstadt schaffen. Die MVG lehnt das aus Kostengründen ab.

Süddeutsche Zeitung München Passagiere müssen immer öfter warten
Tram und U-Bahn

Passagiere müssen immer öfter warten

Da wird die Haltestelle zur Wartestelle: Jede vierte Münchner Straßenbahn kommt zu spät. Nur ein Verkehrsmittel kann seine Pünktlichkeit laut einer neuen Statistik verbessern.   Von Marco Völklein