bedeckt München -2°

Sternenmütter in München:"Der Tod eines Babys ist noch immer ein Tabuthema"

Sternenkinder

"Es gibt nichts Schlimmeres, als das eigene Kind zu verlieren, egal wann": Daniela Nuber-Fischer am Grab ihrer Tochter in einem besonderen Bereich des Waldfriedhofs.

(Foto: Stephan Rumpf)

Vor sieben Jahre hat Daniela Nuber-Fischer ihre Tochter verloren. Heute will sie anderen Eltern, deren Babys vor, während oder kurz nach der Geburt gestorben sind, Kraft und Zuversicht geben.

Von Kathrin Aldenhoff

Daniela Nuber-Fischer hat ihr erstes Kind verloren, ihre Tochter Paula. Sie ist in ihrem Bauch gestorben, im sechsten Monat der Schwangerschaft. Daniela Nuber-Fischer hat Paula zur Welt gebracht. Eine stille Geburt nennen Hebammen das. Still, weil das Baby, das gerade geboren wurde, nicht schreit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frauen tragen Papiertüten von Louis Vuitton in der Fußgängerzone und Einkaufsstraße Kaufingerstraße ind der Innenstadt v
Pandemie und Ökonomie
Feindbild Milliardär
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Romy Schneiders Tochter
Die verlassene Tochter
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Kontroverse um ´Vogue"-Cover von US-Vizepräsidentin Harris
Kamala Harris in der "Vogue"
Die Frau im Hintergrund
Zur SZ-Startseite