Aktivistin für Menschenrechte:Worte wie Lava

Aktivistin für Menschenrechte: Die promovierte Gender-Forscherin Stella Nyanzi kämpft für die Rechte von Frauen und Homosexuellen in Uganda.

Die promovierte Gender-Forscherin Stella Nyanzi kämpft für die Rechte von Frauen und Homosexuellen in Uganda.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Mit ihren Gedichten hat Stella Nyanzi die Machthaber in ihrem Heimatland Uganda bis aufs Blut gereizt. Zweimal wurde sie verhaftet und gefoltert. Jetzt lebt die Wissenschaftlerin mit ihren drei Kindern in München. Und schreibt weiter.

Von Martina Scherf

Diese Frau ist ein Vulkan. Sie wispert, zischt und grollt. Spuckt plötzlich Worte wie heiße Lava aus und lässt sie durch den Raum dröhnen. Dabei fixiert sie ihr Publikum durch große Brillengläser. Niemand bleibt davon unberührt. Im bunten afrikanischen Gewand, die Haare mit einem passenden Tuch gebändigt, knallroter Lippenstift, so sitzt Stella Nyanzi an einem Abend zum Ende des alten Jahres im Habibi Kiosk der Münchner Kammerspiele. Sie trägt Gedichte vor. Gedichte, für die sie in Uganda im Gefängnis saß und gefoltert wurde.

Zur SZ-Startseite
Mohamad Alkhalaf in Saudi-Ararbien Mekka

SZ PlusFamilientragödie
:Mama, bist du's?

Der syrische Krieg riss seine Familie auseinander. Elf Jahre konnte unser Autor seine Eltern und seine Schwester nicht treffen. Bis jetzt. Über ein bewegendes Wiedersehen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: