bedeckt München
vgwortpixel

Steinhausen:Ideal angebunden

An der Zamilastraße auf dem ehemaligen Klöckner-Gelände ist ein Boardinghaus mit 850 Wohnungen geplant

Ein hochwertiges Boardinghaus mit 850 gewerblichen Wohneinheiten will die Münchner Bauträgergesellschaft CV-Projektentwicklung gemeinsam mit der Hamburger Magna Immobilien AG auf einer knapp 20 000 Quadratmeter großen Fläche an der Zamilastraße östlich des Verlagsgebäudes der Süddeutschen Zeitung auf früheren Flächen der Stahlfirma Klöckner errichten. Christian Vogrincic, Geschäftsführer und Gesellschafter der CV-Projektentwicklung GmbH, zeigt sich überzeugt von dem Projekt im Gewerbegebiet: "Wir sehen auf diesem Grundstück eine Menge Entwicklungspotenzial."

Geplant ist, auf dem Grundstück rund 29 000 Quadratmeter Brutto-Geschossfläche zu entwickeln. Die ideale Anbindung an die Tram und die S-Bahn am Bahnhof Berg am Laim und die Autobahn sowie die direkte Nähe zur Messe seien für diese Nutzung eine perfekte Voraussetzung.

Der Bauantrag soll im Herbst eingereicht werden, die Stadt hat die entsprechende Bauvoranfrage laut dem Prokuristen der CV, Anatol Obolensky, positiv beschieden. Es sei auch bereits ein "schlanker" Architektenwettbewerb entschieden worden: Das Münchner Büro Auer und Weber soll das Gebäude entwerfen. Baubeginn könnte, so die Investoren, bereits Mitte 2018 sein. Das Team der CV-Projektentwicklung geht von insgesamt 20 Monaten Bauzeit aus.

Geplant werden zwei Bauabschnitte mit einem Gesamtvolumen von 180 Millionen bis 200 Millionen Euro. Im Erdgeschoss des Gebäudes, dessen Höhe der Bebauungsplan auf 16 Meter beschränkt, ist eine Handelsfläche zur Nahversorgung mit besonders langen Öffnungszeiten geplant. Anatol Obolensky erklärt, der Bauträger setze auf hohe Aufenthaltsqualität, auch in dem geplanten kleinen Innenhof. Das müsse man auch, das sei schon der Gegend geschuldet, weil es bisher in dieser Richtung ringsherum nichts gebe. Und die Gäste sollten sich hier wohlfühlen.

Die Münchner Bauträgergesellschaft CV-Projektentwicklung GmbH ist in der Entwicklung hochwertiger Immobilien bundesweit aktiv. Das inhabergeführte Unternehmen rund um den Gründer Christian Vogrincic realisierte in den vergangenen Jahren Projektentwicklungen mit einem Volumen von rund 200 000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche. Die Magna Immobilien AG ist ein inhabergeführtes Unternehmen mit Sitz in der Hansestadt Hamburg. Die Vorstände sind die Hamburger Kaufleute David Liebig und Jörn Reinecke.

© SZ vom 10.07.2017
Zur SZ-Startseite