bedeckt München 18°
vgwortpixel

Landgericht München:Acht Einbrüche in fünf Tagen

Zwei Angeklagte sollen in Gauting und Krailling 23 000 Euro erbeutet haben. Sie nahmen alles mit - Mobiltelefone, Münzalben, sogar Damenkleider.

Inzwischen ist sich Emiljan A. im Klaren darüber, dass er, wie er sagt, den "falschen Weg" eingeschlagen habe. Kein Wunder. Der 24-Jährige befindet sich seit einem Jahr in Untersuchungshaft und muss damit rechnen, weitere Jahre hinter Gittern verbringen zu müssen. Seit Dienstag muss Emiljan A. sich wegen Einbruchs vor dem Landgericht München II verantworten. Er sei aus Albanien nach Deutschland gekommen, um ein "besseres Leben" zu führen, so A., "aber ich habe genau das Gegenteil gemacht", sagte er zu Richterin Regina Holstein.

Der 24-Jährige brach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zufolge gemeinsam mit einem mutmaßlichen Komplizen im Herbst 2018 in Gauting und Krailling in mehrere Wohnungen ein und stahl, was nicht niet- und nagelfest war. Unter der Beute im Wert von rund 23 000 Euro waren Mobiltelefone, Münzalben, Schmuck und Elektrogeräte, aber auch Kleidungstücke. Bei einem Einbruch etwa stahlen die Angeklagten laut Anklage der Staatsanwaltschaft Damenkleider. Sie gehörten der verstorbenen Mutter zweier Schwestern. Wert der Beute: cirka zehn Euro. Der mutmaßliche Komplize von Emiljan A., der neben ihm auf der Anklagebank sitzt, stammt ebenfalls aus Albanien. Er ist erst 20 Jahre alt, Heranwachsender also. Deshalb findet der Prozess vor der 1. Jugendkammer am Landgericht München II statt.

Vor der Einbruchsserie im nördlichen Landkreis soll Emiljan A. im Februar 2017 allein vier weitere Einbrüche in Köln und der näheren Umgebung verübt und dabei Beute in Höhe von rund 8000 Euro gemacht haben. Um an Wertgegenstände zu gelangen, sollen die beiden Angeklagten nicht gerade zimperlich vorgegangen sein: Bei einem Safe in einem Haus in Gauting, in dem sie Preziosen vermuteten, kamen Äxte, Brecheisen und Meißel zum Einsatz. Bei einem anderen Einbruch in Krailling warfen die Täter mit einer Steinplatte ein WC-Fenster ein, um in das Anwesen zu gelangen. Auf das Konto von Emiljan A. und seines mutmaßlichen Komplizen gehen den Ermittlungen zufolge acht Einbrüche in Gauting und Krailling innerhalb von nur fünf Tagen. Gewalt gegen Menschen wandten die beiden allerdings nicht an. Als Emiljan A. und der 20-Jährige am 13. Oktober vergangenen Jahres gegen 13.30 Uhr versuchten in eine Doppelhaushälfte in Krailling einzusteigen, wurden sie von der Hauseigentümerin ertappt. Die jungen Männer ergriffen daraufhin die Flucht.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Emiljan A. und der 20-jährige Mitangeklagte nur deshalb nach Deutschland eingereist sind, um in Wohnungen einzubrechen. Bei ihrer Vernehmung bestritten sie dies. Der 20 Jahre alte Heranwachsende sagte, er habe in seiner Heimat im Radio gehört, man könne in Deutschland Arbeit finden. Er sei jedoch den "falschen Weg" gegangen und in Wohnungen eingebrochen. Nach der Einbruchsserie im nördlichen Landkreis reisten Emiljan A. und der 20-Jährige nach Köln. Dort hatten sie sich zuvor auch getroffen. Von Köln aus wollten sie ursprünglich mit einem Reisebus weiter nach Großbritannien. Dort könne man leicht schwarz arbeiten, sagte A. Aus dem Plan wurde aber nichts. Als der Bus kontrolliert wurde, fanden Polizisten Teile der Beute bei den Angeklagten und nahmen sie fest. Der Prozess dauert an.