Wörthsee Halteverbot in der Wörthseestraße

Aus dem Provisorium wird eine Dauereinrichtung. Nach der Maistraße gilt nun auch auf der Wörthseestraße ein absolutes Halteverbot. Ausgenommen werden sollen nur drei oder vier Bereiche, wo jeweils vier bis acht Autos geparkt werden können. Das hat der Gemeinderat Wörthsee gegen die Stimmen von Wörthsee-Aktiv (WA) beschlossen.

Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember kam es sowohl auf der Maistraße als auch auf der Wörthseestraße in Walchstadt immer wieder zu gefährlichen Begegnungen zwischen Bussen, Radfahrern und Fußgängern. Der Bus musste auf der Wörthseestraße wegen geparkter Autos sogar auf den Gehweg ausweichen. Daraufhin ließ die Gemeinde provisorische Halteverbotsschilder aufstellen, was natürlich zum Unmut der Anwohner führte, die nicht mehr vor ihren Häusern parken konnten.

Doch es bleibt bei den Halteverboten, auch im Hinblick auf die Sommermonate, in denen die Straßen am Wörthsee regelmäßig zugeparkt sind. Die WA-Gemeinderäte stimmten dagegen, weil sie ein absolutes Halteverbot ohne Parkmöglichkeiten wollten. Harald Lossau, neuer Verkehrsreferent, wies aber auf Besucher und Lieferanten hin, die ihre Wagen abstellen müssten. Im Übrigen gelte dort Tempo 30, und eine freie Straße verleite immer dazu, schneller zu fahren als erlaubt.