bedeckt München 15°

Wörthsee:Friedhofsgebühren fast verdoppelt

Das ist happig: Die Gemeinde Wörthsee erhöht die Friedhofsgebühren zum 1. Januar 2021 um fast das Doppelte. Bürgermeisterin Christel Muggenthal begründete die Steigerung damit, dass die Kommune kostendeckend arbeiten müsse. Zuletzt seien die Gebühren 2003 angehoben worden, allerdings nur auf 75 Prozent der kalkulierten Kosten. Darum sei der Sprung jetzt auch so hoch.

Im Gemeinderat am Mittwoch war der Beschluss nicht unumstritten. Robert Wihan (Freie Wähler) und Jakob Aumiller (CSU) befürchteten, dass bei so hohen Gebühren mehr Gräber aufgelöst würden, was wiederum zu Einnahmeverlusten der Gemeinde führe. Die Auflösungen lägen eher daran, dass die Gräber zu groß seien, meinte Rathaus-Geschäftsführerin Christa Heintel. Mehr nachgefragt seien ohnehin Einzelgräber, die doppelt belegt werden können. Die Gemeinde biete außerdem Ratenzahlungen an, sagte Muggen-thal.

Ein Einzelgrab kostet künftig bei einer Ruhezeit von 15 Jahren 1260 Euro, bisher sind es 690 Euro. Das Doppelgrab für vier Familienmitglieder kommt auf 2250 Euro, bisher 1155 Euro. Die Gebühr für kleine Urnennischen steigt von 225 auf 390 Euro, für große von 465 auf 765 Euro. Für ein Urnenerdgrab sind künftig 1680 Euro zu bezahlen (bisher 465 Euro). Die Nachfrage sei aber so gering, dass die Preissteigerung "unproblematisch" sei.

© SZ vom 11.09.2020 / csn

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite