Weßlinger Seelauf:Sportliche Jagd auf Bestzeiten

Lesezeit: 3 min

Weßlinger Seelauf: Rund um den Weßlinger See: Insgesamt knapp 400 Teilnehmer starteten in fünf Disziplinen, darunter auch ein Crosslauf über zwölf Kilometer

Rund um den Weßlinger See: Insgesamt knapp 400 Teilnehmer starteten in fünf Disziplinen, darunter auch ein Crosslauf über zwölf Kilometer

(Foto: Franz Xaver Fuchs)

Rund 400 Teilnehmer starten bei der 27. Auflage der beliebten Breitensportveranstaltung des SC Weßling.

Von Dietrich Mauersberg

"Mei, san die schnell unterwegs", sagte anerkennend eine ältere Spaziergängerin, die am Sonntag in Weßling mit Hund ihren Spaziergang rund um den See machte und dabei immer wieder von flotten Läuferinnen und Läufern überholt wurde - allesamt Teilnehmer des 27. Weßlinger Seelaufs, die bei strahlendem Sonnenschein Jagd auf persönliche Bestzeiten machten oder auch einfach nur ihre Fitness testen wollten. Insgesamt 400 Aktive hatten für die insgesamt fünf angebotenen Strecken gemeldet, was Organisationschef Carsten Neder sehr zufrieden stimmte: "Ich habe mit weniger gerechnet, da viele noch aus Angst vor Corona die Volksläufe meiden. Daher kann man keinen Vergleich zu früheren Jahren anstellen."

Neuer Streckenrekord im Schnupperlauf

Im Schnupperlauf der Männer über 3,5-Kilometer gab es einen neuen Streckenrekord: Lokalmatador Lukas Bergmann, der im Vorjahr von der LG Würm Athletik zur LG Stadtwerke München gewechselt war, verbesserte die von ihm 2021 aufgestellte Bestmarke um zehn Sekunden auf 11:43 Minuten. Zweiter wurde der erst 13-jährige Maximilian Rath, der 12:06 Minuten benötigte. Bei den Frauen dominierte Katka Wenzler (PTSV Rosenheim), die mit ihren 12:12 Minuten mehr als zwei Minuten Vorsprung auf die zweitplatzierte Johanna Seemanova hatte.

Weßlinger Seelauf: Der Schnupperlauf ist für sowohl für Einsteiger wie auch Trainierte die ideale Distanz, um sich selbst zu testen.

Der Schnupperlauf ist für sowohl für Einsteiger wie auch Trainierte die ideale Distanz, um sich selbst zu testen.

(Foto: Franz Xaver Fuchs)

Unter den knapp 100 Aktiven dieses Rennens waren einige aber auch gemütlicher unterwegs: Zwei junge Damen passierten das Ziel Arm-in Arm, andere unterhielten sich angeregt auf der Zielgeraden im Stadion des SC Weßling. Viele wurden unterwegs von Familienangehörigen oder Freunden angefeuert.

"Keine Gnade für die Wade"

Entlang der Laufstrecke herrschte ebenfalls prächtige Stimmung. So kamen die Sportler an einem Transparent mit der Aufschrift "Keine Gnade für die Wade" vorbei.

Weßlinger Seelauf: Die Meute hetzt den Hund: Beim Start zum Zwergerlrennen gibt Alix Oetting im Hundekostüm das Tempo vor.

Die Meute hetzt den Hund: Beim Start zum Zwergerlrennen gibt Alix Oetting im Hundekostüm das Tempo vor.

(Foto: Franz Xaver Fuchs)

Richtig laut wurde es dann auf dem Sportgelände, als sich etwa 70 Kinder der Jahrgänge 2015 und jünger zwei Runden um den Fußballplatz in Angriff nahmen. Die jüngsten waren gerade drei Jahre alt, einige Eltern liefen mit. Im Hundekostüm kontrollierte Alix Ötting an der Spitze das Feldes das Lauftempo. Für alle gab es im Ziel von Neder manuell gefertigte Holzmedaillen. Die größte Gruppe stellte mit gut einem Dutzend Kids im Schüler- und Zwergerllauf der Gautinger Kinderarzt Heiko Stern, Stammgast dieses Events. Er betonte im Gespräch, dass "Bewegung für Kinder in Form solcher Läufe extrem wichtig" sei.

Im Hauptlauf über zehn Kilometer (vier Seeumrundungen) waren einige Spitzenkräfte der bayerischen Langstreckenszene. Der für die Stadtwerke startende Dimitrios Tsakalos, der vor einer Woche Vierter der griechischen Meisterschaft über zehn Kilometer auf der Tartanbahn wurde, vergrößerte seinen Vorsprung von Runde zu Runde und überquerte nach 32:48 Minuten als Erster die Ziellinie. Eigentlich wollte der 22-jährige Tsakalos den 2008 vom ehemaligen deutschen 3000-Meter-Hindernismeister Andre Green (31:37 Minuten) aufgestellten Streckenrekord knacken. "Aber es war einfach zu heiß", resümierte er im Siegerinterview mit Veranstaltungssprecher Jörg Stierstorfer. "Die Strecke ist sehr schön und ich freue mich, nächstes Jahr wieder mitzumachen. Vielleicht klappt es ja dann." Zweiter wurde der erst 15-jährige Alexander Kaempf, amtierender bayerischer Jugend-Vizemeister über 5000-Meter.

Weßlinger Seelauf: Ingalena Schömburg-Heuck, Lokalmatadorin und Streckenrekordhalterin seit 15 Jahren, siegte souverän über zehn Kilometer - hier im Gespräch mit Dimitrios Tsakalos, dem Gewinner bei den Männern.

Ingalena Schömburg-Heuck, Lokalmatadorin und Streckenrekordhalterin seit 15 Jahren, siegte souverän über zehn Kilometer - hier im Gespräch mit Dimitrios Tsakalos, dem Gewinner bei den Männern.

(Foto: Franz Xaver Fuchs)

Im "Zehner" der Frauen siegte heuer nicht wie in den vergangenen drei Jahren Yvonne Kleiner (LG Stadtwerke München), die "sich die letzten Wochen überhaupt nicht fit" fühlte. Sie wurde in 40:43 Minuten Zweite. Gewonnen hat eine Athletin, die ihre sportlichen und privaten Wurzeln im Landkreis, genauer in Weßling, hat: Die mehrfache deutsche Meisterin Ingalena Heuck lebt seit einigen Jahren in Bamberg mit Ehemann und den beiden Kindern Carl und Frederik. Den Weßlinger Seelauf verband sie mit einem Heimatbesuch bei ihrem Vater. In weiterhin sehr schönem Laufstil absolvierte die 35-jährige Streckenrekordhalterin (2006: 36:48 Minuten) die vier Runden in 38:03 Minuten. Ihr Kommentar: "Ich wollte gewinnen und hätte bei Bedarf noch zulegen können."

Weßlinger Seelauf: Skibergsteiger Finn Hösch, Sieger des Querfeldeinrennens über zwölf Kilometer

Skibergsteiger Finn Hösch, Sieger des Querfeldeinrennens über zwölf Kilometer

(Foto: Franz Xaver Fuchs)

Ein voller Erfolg war auch der Crosslauf über Oberpfaffenhofen und Hochstadt retour nach Weßling. Im Gegensatz zum Vorjahr bei der Premiere nahm kein Läufer irrtümlicherweise eine Abkürzung. Es siegte bei den Frauen über zwölf Kilometer Katharina Beck und bei den Männern Finn Hösch, Mitglied der deutschen Jugend-Nationalmannschaft in der ab 2026 olympischen Disziplin Skibergsteigen.

Schülerlauf, 1,5-Kilometer: Buben: 1. Artem Vasilyev 5:13 Minuten, 2.Martin Rombach 5:22, 3. Simon Streicher 5:22. Mädchen: 1.Karlotta Salvamoser 6:05 Minuten, 2. Pauline Bandmann 6:05, 3. Mathilda Weiß 6:18, 4. Victoria Neubauer (SC Weßling) 7:16.

Seerunde, 3,5-Kilometer: Männer: 1. Lukas Bergmann (LG Stadtwerke München) 11:43 Minuten, 2. Maximilian Rath (LG Oberland) 12:06. Frauen: 1.Katka Wenzler (PTSV Rosenheim) 12:12 Minuten, 2. Johanna Semanovas 14:26, 3. Jette Prenzler (TSV Tutzing )16:22. 4.Yasmin Starp (SC Weßling) 16:28

Seelauf Classic, 10-Kilometer: Männer: 1. Dimitrios Tsakalos 32:48 Minuten, 2. Alexander Kaempf (beide LG Stadtwerke München) 34:39, 3. Lucas Theis (Absolute Run Augsburg) 35:30. Frauen: 1. Ingalena Schömburg-Heuck (LG Bamberg) 38:03 Minuten, 2. Yvonne Kleiner (LG Stadtwerke München) 40:43, 4. Eva Egetemeyr (Sport für Spenden) 45:25, 5. Astrid Kornelius (SC Weßling) 45:36.

Weßling Cross, 12 Kilometer: Männer: 1. Finn Hösch (LG Stadtwerke München) 48:29 Minuten, 2. Axel Dietrich (LG Würm Athletik) 49:17. Frauen: 1. Katharina Beck 60:25 Minuten, 2. Stefanie Starp (Soli Dachau) 62:49.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB