Wer wird Bürgermeister von Krailling? Spannende Stichwahl

Henrik Jörgens (links) und Rudolph Haux wollen Bürgermeister von Krailling werden. Am Sonntag entscheidet die Stichwahl.

(Foto: Nila Thiel)

Nur fünf Stimmen trennen Henrik Jörgens (CSU) und Rudolph Haux (FDP) in der ersten Runde

Von Carolin Fries, Krailling

Am kommenden Sonntagabend, 26. Mai, wird Krailling wieder einen Bürgermeister haben. Henrik Jörgens (CSU) und Rudolph Haux (FDP) stehen in der Stichwahl. Jörgens lag in der ersten Wahlrunde vor knapp zwei Wochen lediglich fünf Stimmen vor Haux. Im Rathaus rechnet man zwischen 20 und 20.30 Uhr mit einem vorläufigen Endergebnis, deutlich später als am 12. Mai. Bevor nämlich die Bürgermeisterwahl ausgezählt wird, müssen die Stimmzettel für die Europawahl ausgewertet werden.

Interessierte Bürger haben die Möglichkeit, den Wahlabend im Rathaus mitzuverfolgen. Die Ergebnisse der einzelnen Stimmbezirke werden im Sitzungssaal des Rathauses auf einer Leinwand übertragen. So spannende Wahlen wie diese hat Krailling schon lange nicht erlebt. Die vergangenen 70 Jahre hat stets der CSU-Kandidat oder die CSU-Kandidatin den Rathaussessel auf Anhieb erobert. Elf Jahre lang war Christine Borst Bürgermeisterin, die überraschend krankheitsbedingt Ende Januar von ihrem Amt zurücktrat. Die 6002 wahlberechtigten Kraillinger mussten deshalb frühzeitig an die Urnen.

Bis Mittwochmittag hatten 1776 wahlberechtige Kraillinger Briefwahl beantragt, das sind knapp 20 Prozent - und damit weniger als in der ersten Wahlrunde. Vor zwei Wochen hatten insgesamt 59,2 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben, etwa 27 Prozent per Briefwahl. Auf alle drei angetretenen Kandidaten entfielen 33 Prozent der Stimme, Adrienne Akontz (Grüne) schied denkbar knapp aus. Sie erhielt nur vier Stimmen weniger als Haux.

Der neue Kraillinger Bürgermeister bleibt nicht nur bis zu den Kommunalwahlen im kommenden März im Amt, sondern sieben Jahre. Dann wird im Turnus neu gewählt.

Für den FDP-Kandidaten Rudolph Haux, 61, wären altersbedingt nur diese sieben Jahre im Amt möglich. Der Vertriebs- und Projektberater, der für verschiedene Hersteller der Rohrleitungsbranche selbständig tätig ist, sieht darin keinen Nachteil: Er bringe umso mehr Erfahrung mit. Haux lebt seit 2002 mit seiner Familie in Krailling, seit 2014 ist er FDP-Mitglied. Die vergangenen dreieinhalb Jahre hat er den Ortsverband geleitet. Nun sieht er für sich den richtigen Zeitpunkt gekommen, sich noch mehr für den Ort zu engagieren. Priorität hat für ihn ein offener Umgang sowohl mit den Mitarbeitern als auch mit den Bürgern. Außerdem will er sich dafür einsetzen, dass Krailling keine Schlafstadt wird und Handel und Gewerbe entsprechend fördern. Der gebürtige Tübinger hat in Paris und Freiburg Jura studiert. Er hat zwei Kinder und engagiert sich in der evangelischen Kirche. In seiner Freizeit kocht er gerne oder fährt mit dem Mountainbike durch das Fünfseenland.

Für die CSU tritt Henrik Jörgens an. Der 57-Jährige arbeitet im IT-Referat der Stadt München. Er ist mit seiner Frau und den beiden Kindern 2003 von Puchheim nach Krailling gezogen, wo er sich in den vergangenen Jahren vor allem im Sportverein engagierte. Sein größtes Hobby ist der Triathlon, beim TV Planegg-Krailling baute er die Jugendabteilung mit auf. In die CSU trat er erst im Herbst vergangenen Jahres ein, als ein potenzieller Nachfolger für Christine Borst gesucht wurde. Jörgens hat sich vorgenommen, den Zusammenhalt im Ort zu stärken sowie das Gewerbe. "Made in Krailling" sei eine starke Marke.

Im Rathaus hat die Zweite Bürgermeisterin Karin Wolf (UWK) bereits ein paar Akten für die Übergabe bereit gelegt. Die 74-Jährige ist erleichtert, das Amt nach vier Monaten wieder in die Hände eines gewählten Ersten Bürgermeisters übergeben zu können. "Es ist Zeit", sagt sie.