Weltfrauentag:"Man kann als Frau in jedem Alter erfolgreich sein"

Lesezeit: 7 min

Weltfrauentag: Katja Lindo, 48, führt das Hotel "La Villa" in Niederpöcking. Sie ist zudem Starnberger Kreisvorsitzende der Industrie- und Handelskammer (IHK).

Katja Lindo, 48, führt das Hotel "La Villa" in Niederpöcking. Sie ist zudem Starnberger Kreisvorsitzende der Industrie- und Handelskammer (IHK).

(Foto: Franz Xaver Fuchs)

20 Jahre lang hat Katja Lindo in den USA gelebt, seit 2017 mischt die 48-jährige Hotelchefin die Unternehmerszene am Starnberger See auf. Über ihren Weg nach oben - und was andere davon lernen können.

Interview von Viktoria Spinrad, Pöcking

Sie hat so viele Funktionen inne, dass man auf Linkedin erstmal scrollen muss, um den Überblick nicht zu verlieren. Katja Lindo leitet nicht nur das exklusive Tagungshotel "La Villa" in Niederpöcking. Sie ist auch Vorsitzende des Starnberger IHK-Regionalausschusses, dort Mitglied im Arbeitskreis Unternehmerinnen, Vorstandsmitglied beim lokalen Unternehmerverband UWS, Kuratoriumsmitglied bei der Stiftung Startchance und bei der Bayerischen Philharmonie, dazu FDP-Delegierte im Bundesfachausschuss Sport. "Powerfrau" dürfte es treffen - und gut gelaunt wirkt sie auch noch. Und das, obwohl die Lage teils eher ernüchternd ist. Frauen verdienen in Deutschland unbereinigt durchschnittlich 18 Prozent weniger als Männer, in manchen Branchen werden sie weiterhin eher als Störfaktor wahrgenommen. Ein Gespräch zum Weltfrauentag über Tattoos, Erniedrigungen und die Kunst weiblicher Führung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Familie
Wenn nichts mehr hilft
Two female swimmers comparing muscles in pool; Neid
Psychologie
"Eine akkurate Selbsteinschätzung dient unserem Wohlbefinden"
Mature man using laptop in bed with girlfriend asleep wearing face mask; arbeit und liebe
Liebe und Partnerschaft
»Die meisten Paare reden nur fünf bis zehn Minuten pro Tag richtig«
Historiker im Interview
"Die Entscheidung wird im Kampf um die Krim fallen"
Russland
"Frieden und Frieden und Frieden"
Zur SZ-Startseite