Täterarbeit und Opferschutz:"Männer, die Gewalt ausüben, kommen aus allen Bevölkerungsschichten"

Lesezeit: 5 min

Täterarbeit und Opferschutz: Häusliche Gewalt wird nicht nur von Männern ausgeübt - allerdings sind sie bei rund 80 Prozent der Fälle, die strafrechtlich erfasst werden, die Täter.

Häusliche Gewalt wird nicht nur von Männern ausgeübt - allerdings sind sie bei rund 80 Prozent der Fälle, die strafrechtlich erfasst werden, die Täter.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Geht es um häusliche Gewalt, wird meist auf die Opfer geblickt und gefragt, wie sie sich schützen können. Was aber ist mit den Tätern? Gespräch mit einem, der gewalttätige Männer begleitet - und weiß, was es braucht, damit sie Verantwortung übernehmen.

Interview von Simon Sales Prado

Es ist zwar kein neues Problem, mit der Pandemie hat sich aber auch die Zahl von Opfern häuslicher Gewalt erhöht. Und auch, wenn in den vergangenen Jahren das Thema an Sichtbarkeit gewonnen hat, liegt der Fokus häufig bei den Opfern. Was aber ist mit den Tätern? Christof Furtwängler arbeitet seit Jahrzehnten mit ihnen zusammen - mittlerweile auch in der Diakonie in Weilheim. Der Experte von der "Fachstelle Täter*innenarbeit häusliche Gewalt" erarbeitet mit den Tätern in Gruppen- und Einzelformaten Strategien, um der Gewalt ein Ende zu setzen, Empathie mit Opfern zu entwickeln und einen Rückfall zu vermeiden. Im Gespräch erklärt er, wie es zu der Gewalt kommt, wie sich der gesellschaftliche Umgang mit dem Phänomen verändert hat und wieso Täterarbeit auch Opferschutz ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Verunglückte Extremsportlerin Nelson
Drama um die stille Anführerin
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB