Wahlkampf-Aktion Mit Fragen in die Zukunft

Ideen für den Ort gefragt: Bürgermeister Manfred Walter (rechts) und Christian Winklmeier, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins, wollen Fragebögen an die Gilchinger verteilen lassen.

(Foto: Georgine Treybal)

Die SPD will von den Bürgern wissen, was in Gilching verbessert werden soll, und startet dazu eine Erhebung. An 8000 Haushalte sollen Umfrage-Zeitungen verteilt werden

Von Christian Deussing, Gilching

"Was passiert in meinem Ort, was läuft gut, was schlecht und was könnte besser werden?" Das will der SPD-Ortsverein jetzt mit der Aktion "Zukunft Gilching" von den Einwohnern erfahren. Dazu wird an 8000 Haushalte eine vierseitige Umfrage-Zeitung mit Fragebögen in der Gemeinde verteilt, die die Gilchinger und Geisenbrunner auch online ausfüllen können. Danach werden die Genossen an den Haustüren klingeln, um Ansichten, Wünsche und Ideen zu sammeln und ins Gespräch zu kommen. Es gehe hierbei nicht um Mitgliederwerbung oder Stimmenfang, betonen SPD-Bürgermeister Manfred Walter und der Parteiortsvorsitzende Christian Winklmeier. Man wolle die "Bürger dazu ermuntern, auf lockere Art sich bei Themen einzubringen und Vorschläge zu machen".

Die Auftaktveranstaltung ist am Sonntag, 7. April, von 11 bis 18 Uhr im Saal des Rathauses. An neun Themenwänden können dort die Besucher mit dem Bürgermeister, SPD-Gemeinderäten und Mitgliedern des Ortsvereins über die Herausforderungen Gilchings diskutieren. Dazu gehören unter anderem der Verkehr, die Kindertagesstätten, Wohnen und Umwelt sowie Angebote für Senioren und Jugend. Behandelt werden auch die Themen Freizeit, Naherholung, Sport und Kultur. Weitere Aspekte sind Gastronomie und Einkaufsmöglichkeiten. Und natürlich könnten die Einwohner "ihre Idee für Gilching" auch schriftlich hinterlassen, kündigen die Initiatoren an.

Auch an Infoständen in sechs Quartieren der Gemeinde - vom Altdorf bis Geisenbrunn - wollen Walter, Winklmeier und ihre Mitstreiter genau erfahren, was den Leuten unter den Nägeln brennt. Allerdings weisen sie darauf hin, dass nicht jedes Problem oder jeder Vorschlag gleich gelöst oder verwirklicht werden könne. Doch die Beiträge, Wortmeldungen und sicher auch unterschiedlichen Meinungen seien wichtig für den demokratischen Diskurs und mehr als nur der Gang zur Wahlurne, betont Walter, der seit elf Jahren Rathauschef ist. Er finde es auch stets bemerkenswert und auffällig in Ortsteilversammlungen, wie sehr die Bürger oft nur ihren Ortsteil im Blick haben. Das seien dann ganz andere Themen und Probleme als andernorts, berichtet Walter.

Jetzt sind die Sozialdemokraten gespannt darauf, was die Gilchinger bewegt und was sich verändern soll. Die Fragebögen können auch unter www.zukunft-gilching.de ausgefüllt werden, wobei die Auswertung anonym erfolge, wie die Organisatoren versichern. Der erste Infostand ist am 4. Mai auf dem Marktplatz, der letzte am 28. September in Geisenbrunn.