bedeckt München 16°

Volkshochschule:Starnberg passt die Kursgebünren an

Von Carolin Echterbeck

Auch die VHS in Starnberg startet ins Herbst- und Wintersemester. Zwei Drittel der Kurse sind hier im Sommer coronabedingt ausgefallen. Nur ein Drittel habe per Online-Seminar stattfinden können, so VHS-Leiterin Christine Loibl. Darunter insbesondere die Sprachkurse, um einen großen Bruch zu vermeiden. Um die fehlenden Einnahmen auszugleichen, mussten sich Dozenten zum Teil eine zweite Arbeitsstelle suchen.

Im Juli kam dann der Rettungsschirm des Bayerischen Kultusministeriums für Erwachsenenbildung. Etwa 20 Prozent der fehlenden Teilnehmereinnahmen habe so abgedeckt werden können, sagt Loibl. Der Antrag auf einen Zuschuss lief über den Bayerischen Volkshochschulenverband, in dem die VHS Mitglied ist. Die einzelnen Dozentenanträge wurden über die jeweilige Volkshochschule abgewickelt.

Das diesjährige Herbstsemester findet zwar wieder mit Präsenzunterricht statt, allerdings hätten sich bisher nur halb so viele Teilnehmer angemeldet wie in den vergangenen Jahren. Zusätzlich schränke das Hygienekonzept die Teilnehmerzahlen deutlich ein. Normalerweise könnten in Seminarräumen 45 Plätze besetzt werden und in den Kursräumen bis zu 16. Jetzt ist die Kapazität auf fünf bis dreizehn beschränkt. Das hat Folgen: Die Kursgebühren würden zum Teil "maßvoll angepasst", erklärt Loibl.

Um sich an den begrenzten Raum anzupassen, hat die VHS Starnberg ein Hybridformat entwickelt. Die Teilnehmer werden aufgeteilt und wechseln sich jede Woche mit Livestream und Präsenzunterricht ab. Insgesamt gibt es im Herbst- und Winter 452 Veranstaltungen in den Bereichen Gesellschaft und Leben, Beruf und EDV, Sprachen und Integration, Gesundheit und Fitness, Kultur und Kreativität sowie Grundbildung und Junge VHS. Tanz- und Kochseminare werden aufgrund fehlender Hygienekonzepte noch nicht angeboten. Im Lockdown sei das Interesse für Natur stark gewachsen, weshalb eine Kräuterwanderung neu auf dem Programm steht. Neu ist zudem, dass es in diesem Jahr keine Ausflüge im Sprachbereich gibt und im gesundheitlichen Gebiet wird es viele Outdoor-Angebote geben.

Das Programm finden Interessierte unter www.vhs-starnberger-see.de, in Rathäusern, Büchereien, in der Tourist-Info, in Banken, in Buchhandlungen und neuerdings auch in Programmaufstellern in Starnberg, Tutzing, Aufkirchen und Feldafing an zentralen Plätzen.

© SZ vom 21.09.2020
Zur SZ-Startseite