Glätte durch Eis und Schnee:Viele Unfälle - nur nicht am Starnberger See

Etwa 220 Unfälle haben sich innerhalb weniger Stunden im Bereich der Einsatzzentrale Oberbayern Nord ereignet. Im Fünfseenland waren es nur drei. (Foto: Nila Thiel)

Schnee und Eis haben in vielen Teilen Bayerns vermehrt zu Unfällen geführt. Allein die Einsatzzentrale Oberbayern Nord verzeichnete von Mittwoch- bis Donnerstagmorgen etwa 220 Verkehrsunfälle. Im Bereich der Starnberger Inspektion gab es wegen der Glätte dagegen nur drei Unfälle: Ein 36-Jähriger rutschte am Mittwochmorgen auf der Straße von Tutzing über die Ilkahöhe nach Monatshausen in den Gegenverkehr und prallte mit einem anderen Wagen zusammen. Auf der Kreisstraße zwischen Münsing und Höhenrain schlitterte ein 38-Jähriger mit seinem Auto von der Fahrbahn und prallte gegen einen Baum. Ähnlich erging es am Donnerstag gegen 5.30 Uhr einer 31-jährigen Starnbergerin: Sie fuhr auf der B2 in Richtung Weilheim, als sie kurz vor Wieling von der Fahrbahn nach rechts in den Graben rutschte.

© SZ/phaa - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusRS-Virus in Bayern
:"Wir arbeiten nur noch ab"

Mindestens hundertmal am Tag Schutzkleidung an- und ausziehen, um die Viren nicht zu verbreiten: Klingt nach erster Corona-Welle? Ist aber die aktuelle Situation auf der überbelegten Starnberger Kinderstation. Dabei gäbe es etwas, was allen Pflegekräften helfen würde.

Von Carolin Fries

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: