Polizei in Tutzing:Autofahrer nimmt Rennen gegen Zug auf

Bahnbrücke bei Steinhöring

Ein 19-Jähriger fährt in Tutzing ein Rennen gegen einen Zug - und baut daraufhin einen Unfall (Symbolbild).

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Der 19-Jährige rast mit mehr als einhundert Stundenkilometern durch Tutzing - bevor er gegen einen Stromkasten kracht.

Ein gefährliches Rennen gegen einen Zug hat in der Nacht auf Sonntag ein 19 Jahre alter Autofahrer in Tutzing aufgenommen: Der junge Mann war um kurz nach Mitternacht mit drei Freunden in seinem Auto in der Straße Am Pfaffenberg unterwegs, als auf dem parallel laufenden Gleis ein Regionalzug vorbeifuhr. Der Mann entschied sich, "mit diesem ein ungleiches Rennen zu fahren", wie es im Polizeibericht heißt. Laut Zugführer beschleunigte das Auto auf mehr als einhundert Stundenkilometer. Schließlich verlor der Fahrer die Kontrolle und fuhr gegen einen Stromkasten am Straßenrand. "Wie durch ein Wunder blieben alle Insassen unverletzt", schreibt die Polizei. Der 19-Jährige soll das Auto und die Unfallstelle einfach verlassen haben, ohne die Polizei zu informieren; Beamte trafen den Mann jedoch unweit vom Unfallort an. Der 19-Jährige hatte Alkohol konsumiert, ein Test ergab einen Wert von mehr als einem Promille.

Zur SZ-Startseite
Coronavirus - Lage in den Corona-Hotspot-Regionen in Bayern

Corona in München
:Notstand in den Kliniken erreicht historische Dimension

Auch aus München werden Patienten in andere Bundesländer transportiert. Bald könnte die höchste Katastrophenfallstufe gelten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB