Katholische Kirche:"Es braucht Leute, die die Finger in Wunden legen"

Lesezeit: 6 min

Katholische Kirche: Nach einem Jahr als Personalmanager im Bistum Augsburg ist Peter Seidel nun der neue Seelsorger der katholischen Kirchengemeinde Tutzing.

Nach einem Jahr als Personalmanager im Bistum Augsburg ist Peter Seidel nun der neue Seelsorger der katholischen Kirchengemeinde Tutzing.

(Foto: Franz Xaver Fuchs)

Wie geht es einem Pfarrer, der eine neue Pfarrei übernimmt? Peter Seidel hat gerade in Tutzing bei München angefangen. Ein Gespräch über den Zustand der Kirche und die Frage: Was wünschen sich die Menschen von einem guten Pfarrer?

Interview von Viktoria Spinrad, Tutzing

"Ich bin bereit", schwor Peter Seidel bei seiner offiziellen Amtseinführung als Tutzinger Pfarrer am Sonntag. Seit einem Monat ist der überaus beliebte Peter Brummer weg, sein Nachfolger Peter Seidel wohnt im Pfarrzentrum "Roncallihaus" - zumindest vorerst. Wobei der gleiche Vorname keine Zulassungsvoraussetzung gewesen sei, wie Tutzings Peter II. betont. Dass er gebürtiger Schwabe ist, hört man raus, wenn er von "Augschburg" spricht oder von Dingen, die pressieren: "Da muscht..." Und von diesen drängenden Dingen gibt es einige in einer Zeit des kirchlichen Richtungszwists. Ein Gespräch über den improvisierten Start in seinem Ausweichquartier, Abgrenzungen zum ebenso umschwärmten wie polarisierenden Vorgänger - und seine Vision der Kirche von morgen. Ein Wort, das dabei bemerkenswert oft fällt, lautet: "Schwierigkeiten".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Micky Beisenherz über Elon Musk und Twitter
Der große Abfuck
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Zur SZ-Startseite