bedeckt München

Tutzing:Neue Perspektive für früheren Edeka-Markt

Für den Ende Mai aufgelösten Edeka-Lebensmittelmarkt im Zentrum Tutzings zeichnet sich eine neue Perspektive ab. Der Handelskonzern Edeka Südbayern hat entgegen ursprünglicher Zusagen seinen Mietvertrag für die Filiale in der Hauptstraße 39 vorzeitig zum 30. Juni 2021 gekündigt, wie ein Sprecher bestätigte. Ursprünglich wollte Edeka den Vertrag komplett bis November 2022 erfüllen. Eine Untervermietung - am liebsten mit einem Nahversorger, den die Leute in der Ortsmitte seit der Schließung vermissen - kam nicht zustande. So hatte sich Erdal Babacan vom "Tutzinger Früchtehaus" interessiert und ein Marktstandkonzept mit weiteren Betreibern vorgeschlagen. Edeka hatte dies aber abgelehnt.

Jetzt hat die Tutzinger Vermieterin Bettina Müller freie Hand. Sie bezeichnet den Leerstand im Haus, in dem die Familie einen Eisen- und Haushaltswarenladen betreibt, als "ganz schön blöd". Die Lücke sei auch für andere Geschäftsleute in der Nachbarschaft belastend. Sie suche nun "mit Hochdruck" einen langfristigen Mieter für die rund 600 Quadratmeter große Ladenfläche samt Keller und Parkplätzen im Hof. Anklingen lässt Müller, dass Edeka möglicherweise die falsche Entscheidung getroffen habe, von seinen drei Filialen im Ort ausgerechnet die in der Hauptstraße aufzugeben - unter anderem mit der Begründung, dass der Umsatz wegen der vor der Tür anstehenden Sanierung der Ortsdurchfahrt einbrechen werde. Nachdem nun der Straßenbauabschnitt im Norden vorgezogen werden soll, könnte es dort für Edeka ungemütlich werden.

© SZ vom 23.11.2020 / manu
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema