Tutzing:Nachhaltiges Jahresprogramm

Nachhaltigkeit, Gleichberechtigung und Teilhabe, Demokratie, digitaler Wandel und das Aufarbeiten der Corona-Pandemie: In ihrem neuen Jahresprogramm spürt die Evangelische Akademie Tutzing den großen Fragen unserer Zeit nach und sucht dabei auch die Querverbindungen zwischen Themen und Menschen aus unterschiedlichsten Richtungen. Mit einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm startet die Akademie ins neue Studienjahr. Von September 2021 bis Juli 2022 sind knapp 80 Präsenzveranstaltungen geplant, die durch aktuelle digitale Formate ergänzt werden, teilt die Bildungseinrichtung mit. Als Höhepunkt im Oktober ist eine Diskussion mit dem Starnberger Philosophen Jürgen Habermas geplant. Neu im Programm ist die Veranstaltungsreihe "Meine Zeit steht - in wessen Händen?", die das Thema der Patientenvorsorge aufnimmt. Schwerpunkte sind neben Post-Corona-Themen auch Nachhaltigkeit und Zukunftsfragen der Kirche, teilte die Akademie mit. Zu den Wochenendtagungen kommen die Veranstaltungsreihen "Film des Monats", "Tutzinger Salon" und "Kanzelrede" in der Schwabinger Erlöserkirche, für die Ulrich Khuon, Intendant des Deutschen Theaters Berlin, und Grünen-Landtagsabgeordnete Katharina Schulze schon zugesagt haben. Geplant sind auch zwei Studienreisen nach Paris und Namibia. Das komplette Programm findet sich unter www.ev-akademie-tutzing.de.

© SZ vom 19.07.2021 / phaa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB