Hit aus Tutzing:Können Schlager Sünde sein?

Der Musiker und Komponist Martin Gotthard Schneider mit der alten Schallplatte mit dem Titel Danke a

Der Theologe Martin Gotthard Schneider hat den Song "Danke für diesen guten Morgen" geschrieben.

(Foto: imago)

"Danke für diesen guten Morgen" - der womöglich hartnäckigste deutschsprachige Ohrwurm aller Zeiten ist das einzige Kirchenlied, das die Charts stürmte, von Ballermann-Sängern und von den Ärzten gecovert wurde. Von Theologen wurde es vor allem: geschmäht.

Von Sabine Bader, Tutzing

In den frühen Sechzigerjahren wird der Hosenschlag weiter, der Rock kürzer und der deutsche Schlager stürmt die Hitparaden. Im Radio wird geträllert und im Fernsehen auch. Heidi Brühl bekundet: "Wir wollen niemals auseinander geh'n". Will Brandes besingt "Marina" und Vico Torriani lässt die Musikfreunde wissen: "Kalkutta liegt am Ganges". In dieser Zeit ist der Pfarrer Günter Hegele Studienleiter in der Evangelischen Akademie Tutzing. Ihn interessiert nicht nur die geistliche Musik, sondern auch der Schlager. Und er kennt alle Stars der Zeit: Freddy Quinn, Peter Kraus, Conny Froboess, Caterina Valente und Wencke Myhre.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Oesterreichisches Bundeskanzler Sebastian Kurz halten eine gemeinsame Pressekonferenz
Parteien
Europas Christdemokraten in der Krise
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB