Kinder mit Behinderung:Kein Platz für Ella

Kinder mit Behinderung: Ella braucht rund um die Uhr Betreuung, weshalb ihre Eltern Anne Theiss-Berlinger und Johannes Berlinger bewusst eine integrative Kita wählten.

Ella braucht rund um die Uhr Betreuung, weshalb ihre Eltern Anne Theiss-Berlinger und Johannes Berlinger bewusst eine integrative Kita wählten.

(Foto: Arlet Ulfers)

Die fünfjährige Ella aus Tutzing hat ein autistisches Syndrom, sie kann nicht sprechen. In einem integrativen Kindergarten soll sie mit Gleichaltrigen ohne Behinderung spielen und lernen - doch die Inklusion scheitert. Die Geschichte einer Enttäuschung.

Von Carolin Fries, Tutzing

Wenn Anne Theiss-Berlinger das Gefühl hat, dass ihre Welt zusammenbricht, setzt sie sich in der Küche auf den Boden. Gedanklich versucht sie dann, die Dinge wieder zu ordnen. Vor zweieinhalb Jahren saß sie dort in Tutzing, als sie und ihr Mann die Diagnose bekamen, dass ihre damals drei Jahre alte Tochter Ella ein autistisches Syndrom hat. Im Januar dieses Jahres warf es die 36-Jährige erneut auf den Boden der Tatsachen zurück - als ihr klar wurde, dass es für ihre Tochter wohl nicht mehr möglich sein wird, weiterhin gemeinsam mit Gleichaltrigen ohne Behinderung zur Kita zu gehen. Nun wird Ella in einer Fördereinrichtung eingeschult.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Paar während eines Sonnenuntergangs am Strand
Covid-19
Warum eine Ansteckung bald sinnvoll sein könnte
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Psychologie
Wie man Menschen überzeugt
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Pilot über Kabul-Luftbrücke
"Wenn der Auftrag lautet zu landen, dann landen wir da"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB