bedeckt München 21°

Trotz angespanntem Etat:Glasfaser für alle Starnberger Schulen

Alle Schulen der Stadt Starnberg sollen Glasfaseranschlüsse erhalten, um die Internetverbindung zu verbessern. Trotz der angespannten Finanzlage waren sich alle Bauausschussmitglieder am Donnerstag einig, dass Bildung oberste Priorität haben sollte. Die Verlegung der Glasfaserkabel zu den Grundschulen in Starnberg, Percha und Söcking sowie zur Mittelschule und zum Gymnasium ist mit Kosten von mehr als 350 000 Euro veranschlagt. Dafür könnte es aber Zuschüsse von etwa 217 400 Euro geben, sodass die Stadt nur noch knapp 134 000 Euro beisteuern müsste. Nun soll die Verwaltung eine Grobkostenplanung veranlassen und ermitteln, welche Kosten tatsächlich auf die Stadt zukommen. Diese sollen in den Haushaltsplan 2021 eingestellt werden.

Im Vorfeld hatte die Stadt die Schulen befragt. Alle gaben an, dass sie zusätzlich zu den bestehenden Tafeln, Laptops und Rechnern auch Tablets für die Schüler anschaffen wollten. Dafür reicht die bestehende Internet-Leistung aber nicht aus. Ludwig Jägerhuber (CSU) warnte vor weiteren Kosten, die auf die Stadt zukommen könnten, wie etwa die Tablets oder die energetische Sanierung der Schulgebäude. Er regte an, dass die Schulen eine Prioritätenliste erstellen sollten.

© SZ vom 20.07.2020 / SBH

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite