bedeckt München

Tradition:Schuhplattln mit Sicherheitsabstand

Auch Trachtler müssen bei ihren Aufführungen die neuen Hygienevorschriften beachten. Beim Festumzug in Gilching sind die Tänzer, Alphornbläser und der Fanfahrenzug zu sehen. Beim Wersonhaus enthüllt der Zeitreise-Verein eine neue Informationstafel

Von Patrizia Steipe, Gilching

Der letzte Auftritt lag für einige Teilnehmer Monate zurück - mit dem "Guichinger Kulturlieferdienst" wagten Traditionsvereine wie "Guichinger Brauchtum", "Spielmanns- und Fanfarenzug", Blaskapelle, Zeitreiseverein, Männerchor und Feuerwehr nun einen Neuanfang. Der Festumzug am Sonntag mit Fahnenabordnungen fand zwar "mit Abstand und Rücksicht, aber das mit Pauken und Trompeten" statt, wie es schon in der Ankündigung hieß.

Gilching , Kulturwoche, Festumzug

Die Schuhplattler erhalten viel Applaus für ihren Auftritt in Gilching. Dank eines ausgeklügelten Hygieneplans können die Mitglieder des Trachtenvereins jetzt wieder tanzen. Bei den Plattlern wurden einfach die Abstände vergrößert.

(Foto: Georgine Treybal)

Das bedeutete, dass an dezentralen Plätzen am Ort Auftritte geplant waren. Nach dem Gottesdienst in St. Vitus gab es eine Premiere. Die Alphornbläser des Spielmanns- und Fanfarenzugs weihten ihre acht neuen Instrumente ein. Die vier Meter langen Alphörner hatte der Verein im Frühjahr mit finanzieller Beteiligung der Gemeinde als Ersatz für die alten Alphörner Marke Eigenbau angeschafft. "Die klingen wirklich super", schwärmte Dirigent Philipp Fixmer. Dank des 200 Quadratmeter großen Vereinsheims konnten die Musiker mit Abstand proben. "Andere Vereine haben es da schwerer", so Fixmer. Begleitet von den Klängen des Spielmanns- und Fanfarenzugs und der Blaskapelle ging es zum Seniorenzentrum Pichelmayr an der Weßlinger Straße. Dort warteten Anwohner und Heimbewohner auf der Straße und an den Fenstern.

Gilching RH, Kulturwoche, Ausstellung

Im Rahmen der Kulturwoche zeigt Ruth Neureiter im Rathaus ihre Bilder.

(Foto: Georgine Treybal)

Viel Applaus gab es für die Schuhplattler und die Kindertanzgruppe, die am Vormittag ihre neue Vereinstracht einweihte. Dank eines ausgeklügelten Hygieneplans können die Vereinsmitglieder jetzt wieder tanzen, erklärte Brauchtumsvorstand René Weber. Bei den Kreistänzen der Kinder dürfen aus Sicherheitsgründen allerdings nur immer die selben Paare zusammen tanzen. "Beim Schuhplattln gibt es sowieso keine Berührungen, da wurde einfach der Abstand der Plattler voneinander vergrößert". Viele Einnahmen aus Veranstaltungen sind in diesem Jahr weggebrochen. Deswegen freut sich Weber besonders, dass der Verein nächsten Freitag zu einem Bayerischen Abend im Gasthaus Widmann einladen kann.

Gilching , Kulturwoche, Festumzug

Am Umzug nahmen verschiedene Vereine teil.

(Foto: Georgine Treybal)

Am Wersonhaus hatte der Zeitreiseverein seinen Auftritt. Dort wurde neben der Replik des römischen Meilensteins die Infotafel für die neue Station der "Via Zeitreisen" feierlich enthüllt. Der Meilenstein war vor einem Jahr bei Bauarbeiten im Ortszentrum versetzt worden. Vereinsvorsitzende Annette Reindel und ihr Team schenkten Kirschsaft und -likör aus, denn diese Frucht sei von der Türkei aus auch über die Römerstraße in unserer Gegend verbreitet worden. Die Römerstraße selbst wurde im ersten Jahrhundert nach Christus von Salzburg nach Augsburg errichtet. "Um 200 nach Christus, das steht auf unserem Meilenstein, ließ sie Kaiser Septimius Severus reparieren", erfuhren die Umstehenden. Zur Feier hatten sich die Mitglieder des Zeitreisevereins in bajuwarische Kleidung gehüllt. Beim Spielmanns- und Fanfarenzug präsentierte sich eine Mittelaltertruppe. "Die Kostüme haben wir noch von den früheren Burgfesten", sagte Dirigent Fixmer. Viel Applaus gab es an den letzten beiden Stationen, dem Betreuten Wohnen an der Andechser Straße und auf dem Rathausplatz, wo eine Brotzeit für die Teilnehmer bereit stand.

© SZ vom 12.10.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite