bedeckt München
vgwortpixel

Straßenverkehr:Pähler Straße wird für Autos gesperrt

Pähler Straße in Machtlfing

Das wird eng: Auf der kleinen Fahrbahn zwischen Machtlfing und Gut Kerschlach reicht der Platz nicht aus, wenn einem Traktor ein Auto entgegenkommt. Fahrzeuge müssen daher oft in die Wiese ausweichen.

(Foto: Franz Xaver Fuchs)

Die Verbindung zwischen Machtlfing und dem Gut Kerschlach ist zu schmal für den Durchgangsverkehr. Daher beschließt die Gemeinde Andechs die Herabstufung zum Feld- und Waldweg

Die Gemeinde Andechs macht Ernst und will trotz Bedenken des Pähler Bürgermeisters im Januar die Verbindungsstraße zwischen Machtlfing und Gut Kerschlach für den Durchgangsverkehr sperren. Voraussetzung dafür ist, dass die Straße als öffentlicher Feld- und Waldweg eingestuft wird. Dies entspreche auch ihrem tatsächlichen Ausbauzustand, heißt es im Andechser Rathaus. Gemäß dem Bayerischen Straßen- und Wegegesetz ist eine Umnutzung drei Monate im Voraus anzukündigen. Von diesem Freitag an wird daher eine entsprechende Bekanntmachung in den Schaukästen der Gemeinde ausgehängt.

Auch den Gemeinderat der Nachbargemeinde Pähl im Landkreis Weilheim-Schongau beschäftigte das Thema. Grundsätzlich konnte sich das Gremium durchaus mit einer Herabstufung der Straße anfreunden; ein entsprechender Beschluss fand eine Mehrheit. Pähl ist gerade dabei, den Flächennutzungsplan für Gut Kerschlach zu ändern. Auf dem Gelände sollen neben einer neuen Reithalle auch 19 Wohnungen sowie fünf Büros entstehen. In Andechs befürchtet man wohl auch deswegen eine Zunahme des Verkehrs über Machtlfing. Im Rahmen des Änderungsverfahrens weist die Gemeinde Andechs als Trägerin öffentlicher Belange noch einmal daraufhin, dass eine Erschließung über die Straße von Machtlfing nicht geeignet sei.

Der Pähler Bürgermeister Werner Grünbauer hält eine Sperrung der Straße für nicht zulässig und hat die Rechtsaufsicht eingeschalten. Seiner Meinung nach kollidieren hier Individualinteressen mit öffentlichen Belangen. Er sehe nicht ein, warum eine ordentlich ausgebaute Straße dem öffentlichen Verkehr entzogen werden sollte, sagte Grünbauer der SZ. Zu prüfen sei seiner Meinung nach außerdem, ob der Gemeinderat diese Entscheidung so überhaupt treffen durfte.

Den Antrag auf Sperrung der Pähler Straße für den Durchgangsverkehr hatte der CSU-Gemeinderat Benedikt Baur in Andechs eingebracht. Unterstützt wurde sein Anliegen durch eine Unterschriftenlisten von 75 Machtlfingern. Die Gemeinde stützt sich in diesem Verfahren auf die Empfehlung des Bayerischen Gemeindetages. Der sieht vor allem die Straßenbreite von 2,90 Metern als nicht ausreichend für eine gemeindliche Verbindungsstraße an und empfiehlt daher die Herabstufung. Nach Abschluss des wegerechtlichen Verfahrens soll die Pähler Straße ab dem Weiler Friedauer nur noch für den land- und forstwirtschaftlichen Verkehr frei sein.