Freizeit:"Segeln heißt, Probleme lösen"

Lesezeit: 4 min

Freizeit: Der Traum vom Segeln - am Starnberger See kann er Realität werden.

Der Traum vom Segeln - am Starnberger See kann er Realität werden.

(Foto: Georgine Treybal)

Aus dem Büro raus aufs Wasser - davon träumen viele. Doch ist der Trendsport wirklich für jeden geeignet? Lehrer Hugo Da Cruz erzählt, was er schon alles mit seinen Schülern erlebt hat - und welche Voraussetzungen man mitbringen sollte.

Interview von Carolin Fries

Hauptberuflich versorgt Hugo Da Cruz schwerkranke Kinder in einer neuropädiatrischen Klinik. Nebenberuflich unterrichtet er in Tutzing am Starnberger See jedes Jahr etwa 80 Anfänger in der Segelschule Müller. Eine "super Mischung" sei das, "sehr hilfreich bei der Einordnung von Problemlagen", sagt der 43-Jährige. Wie er seinen Lehrerjob in einem Satz zusammenfasst? "Oft muss man seinen Schülern nur die Ängste nehmen." Ein Gespräch darüber, wie man aus Individualisten Teamplayer formt - und warum Segeln ein Sport für jeden ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Antisemitismus-Debatte
Wie links ist Eva Menasse?
Prantls Blick
Ein Furz aus dem Vatikan
Affären
"Du Schwein hast mir meine Frau geklaut!"
Kulturelle Aneignung
Unbequeme Wahrheiten und was man mit ihnen tun sollte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB