bedeckt München
vgwortpixel

Starnberger See:Sportler entdecken toten Mann im Wasser

Rettungskräfte und der Notarzt haben noch versucht, den 74-Jährigen aus dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen zu reanimieren - aber vergeblich.

Sie haben schnell reagiert, doch dem 74-jährigen Mann konnte nicht mehr geholfen werden. Beim Stand-up-Paddling im Starnberger See haben zwei Wassersportler in der Nähe von Sankt Heinrich am Dienstag gegen 11.30 Uhr einen nahe am Ufer im Wasser treibenden Körper entdeckt. Die beiden Sportler verständigten sofort die Rettungsleitstelle und die Polizei. Binnen kürzester Zeit waren Rettungskräfte und ein Notarzt am Ort. Sie versuchten, den Mann noch zu reanimieren, hatten damit aber keinen Erfolg mehr.

Bei dem toten Mann handelt es sich nach Angaben des zuständigen Polizeipräsidiums Oberbayern Nord um einen 74-jährigen Mann aus dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Soweit die vor Ort eingetroffene Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck bislang feststellen konnte, dürfte der 74-Jährige beim Schwimmen eine Herzattacke erlitten haben. Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden wurden nach Angaben der Polizei nicht gefunden.

Ob in dem vorliegenden Fall dennoch eine Obduktion notwendig ist, wird noch mit der zuständigen Staatsanwaltschaft geklärt.