bedeckt München 24°

Starnberger See und Ammersee:Steg-Sperrungen und Alkoholverbot aufgehoben

Possenhofen:  Steg 1 + Lektüre

Auch der Steg 1 in Possenhofen wird wieder geöffnet.

(Foto: Nila Thiel)

Starnbergs Landrat appelliert an die Bürger, trotzdem alle Corona-Maßnahmen einzuhalten. Ein Kiosk-Betreiber ist "erleichtert", doch zweifelt an der Dauer der Lockerungen.

Von Carolin Fries, Starnberg

Der Sommer im Fünfseenland kann kommen: Der Landkreis Starnberg hat die Sperrung der Stege am Starnberger See und am Ammersee sowie das Alkoholverbot an den Uferpromenaden aufgehoben. An diesem Mittwoch sollen die Barrieren verschwinden, die Stege spätestens an Christi Himmelfahrt wieder geöffnet sein. Als Grund nennt Landrat Stefan Frey (CSU) die stabile Sieben-Tage-Inzidenz. Seit 26. April liegt der Wert unter 100.

"Die schrittweisen Öffnungsmöglichkeiten für die Außengastronomie, Kulturstätten und den Sport untermauern diesen Schritt", so Frey. Um der Pandemie Einhalt zu gebieten hatte die Kreisbehörde Ende Januar den Konsum von Alkohol an zahlreichen innerörtlichen Treffpunkten sowie an den Badeplätzen an den Seen verboten.

Nach einem warmen Wochenende Ende Februar verbarrikadierten die Gemeinden auf Anordnung der Behörde zudem die Stege an allen Seen im Landkreis. Nur am Westufer des Ammersees blieben die Zugänge zum Wasser offen - im Nachbarlandkreis Landsberg am Lech sah man keinen Anlass für Sperrungen. Die Reaktionen der Bürger waren gemischt und reichten von Verständnis und Zustimmung bis Ablehnung und Protest. Eine Starnbergerin hatte zuletzt per Eilantrag gegen die Maßnahme geklagt - scheiterte jedoch in der vergangenen Woche vor Gericht.

Die Besucher seien immer unangenehmer geworden, sagt ein Kiosk-Betreiber

Nun kommen die Baugitter und Holzzäune an den Stegen weg und Alkohol ist wieder erlaubt, Landrat Frey appelliert jedoch an die Vernunft der Bürger, sich trotz der Öffnungen weiterhin an die bestehenden Kontakt-, Abstands- und Hygieneregelungen zu halten.

Kiosk-Betreiber Generoso Aurigemma ist "erleichtert". Er betreibt seit 2010 den "Il Kiosko" in Wörthsee, der die vergangenen Wochen "mitten in der Verbotszone" lag. Nun darf er endlich wieder Prosecco, Bier und Wein ausschenken. "Es geht den Leuten nicht ums Saufen, sondern ums Genießen", betont er. Aurigemma ist froh, dass es keine Beschränkungen mehr gibt, denn zuletzt seien die Gäste immer unangenehmer geworden. Zweifel aber hat Aurigemma dennoch: "Was, wenn wir in zwei Wochen wieder dicht machen müssen?" Seine Freude ist gebremst, zu tief sitzt die Erfahrung, dass die Regeln in der Pandemie ständig wechseln.

© SZ vom 12.05.2021/wean, van
Zur SZ-Startseite
Biergärten dürfen wieder öffnen

Corona-Lockerung in Starnberg
:So war der erste Tag im Biergarten

Auf Restaurant-Terrassen flitzen die Bedienungen, es duftet nach Steckerlfisch: Der Landkreis Starnberg macht den Anfang bei den Lockerungen, das rührt Gäste und Wirte. Das Wetter dürfte jedoch schon bald einen Strich durch die Rechnung machen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB