bedeckt München

Starnberg:Vollrausch im Elektro-Rollstuhl

Die Rettungsleitstelle erreichte am Freitag um 21.22 Uhr ein Notruf: Eine besorgte Passantin meldete einen gestürzten Rollstuhlfahrer auf der Starnberger Seepromenade. Umgehend wurde die Polizei informiert, die einen 48-jährigen Lenker eines elektrischen Krankenfahrstuhls am Boden liegend antraf. Die Einsatzkräfte, die zunächst nur zur Hilfeleistung ausgerückt waren, stellten jedoch schnell fest, dass der aus München kommende Fahrzeuglenker erheblich alkoholisiert war: Der Mann gab an, drei Flaschen Wein getrunken zu haben. Dann wurde der Mann ausfällig: Er beleidigte und bespuckte die Beamten. Der Münchner wurde daraufhin zur Blutentnahme ins Krankenhaus gebracht. Verletzungen trug er zwar keine davon, doch erwarten ihn nun Anzeigen wegen Beamtenbeleidigung und der Trunkenheitsfahrt.

© SZ vom 26.10.2020 / phaa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema