Seeanbindung Starnberg:Hoffen auf bessere Zeiten

Seeanbindung Starnberg: Seit mehr als 167 Jahren trennen Bahngleise und Bahnhof die Stadt Starnberg vom See. Die "Seeanbindung" könnte diesen Missstand beheben, doch das Vorhaben ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt unbezahlbar.

Seit mehr als 167 Jahren trennen Bahngleise und Bahnhof die Stadt Starnberg vom See. Die "Seeanbindung" könnte diesen Missstand beheben, doch das Vorhaben ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt unbezahlbar.

(Foto: Stadt Starnberg)

In technischer Hinsicht wäre die Starnberger "Seeanbindung" wohl machbar, in finanzieller Hinsicht nicht: Stadt, Land, Bund - alle müssen sparen.

Kommentar von Peter Haacke, Starnberg

Die Skeptiker haben recht behalten, manch einer wird Beifall heischend sagen: "Ich hab's schon immer gewusst, das konnte nichts werden." Tatsächlich war die Annahme, in Windeseile mal eben 70 bis 80 Millionen Euro bei Bund und Land zu generieren für ein 180-Millionen-Projekt, das schon lange in der Sackgasse steckt, extrem optimistisch. Doch nach all den Kapriolen und Wendungen, die das Vorhaben "Seeanbindung Starnberg" zuletzt genommen hat, war ein zäh ausgehandelter Einigungsvertrag zwischen der Stadt Starnberg und der Deutschen Bahn die einzige Möglichkeit, um aus einer höchst verfahrenen Situation herauszukommen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBürgermeister mit Mitte 20
:"Man muss einen kühlen Kopf bewahren"

Ende Januar übernimmt Ludwig Horn (CSU) als zweitjüngster Bürgermeister Bayerns die Rathausgeschäfte in Tutzing. Anlass für ein Gespräch mit dem allerjüngsten Rathaus-Chef: Kristan von Waldenfels aus Oberfranken.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: