bedeckt München
vgwortpixel

Starnberg:Django, der doppelte Baumarkt-Kater

Django und Smörre

Sehen aus wie Zwillinge, lernten sich aber erst kürzlich persönlich kennen: Baumarkt-Kater Django (links) und sein Doppelgänger Smørre - der ebenfalls ein ungewöhnliches Hobby hat.

(Foto: Arlet Ulfers, Georgine Treybal)

Er gilt als "pünktlichster Mitarbeiter" in der Filiale eines Starnberger Baumarkts und ist ziemlich berühmt. Das hat auch Nachteile. Denn als sich Kater Django vermeintlich an einer Bushaltestelle aufhält, kommt es zur Entführung.

Sie sehen sich zum Verwechseln ähnlich: hellgrüne Augen, dickes, rot getigertes Fell, um die Schnauze ein weißer Bart. Django, der Baumarkt-Kater, der sich in dem Geschäft häuslich eingerichtet hat und dank Zeitung, Funk und Fernsehen weit über die Stadt hinaus berühmt geworden ist, hat einen Doppelgänger. Kater Smørre lebt vier Kilometer entfernt bei der Familie Balisciano im Starnberger Ortsteil Waldspielplatz. Die verblüffende Ähnlichkeit hat nun zu einer verhängnisvollen Verwechslung geführt. Die Vize-Marktleiterin, Djangos Pflegemutter, hat Smørre für ihren Schützling gehalten und in den Baumarkt entführt.

Ähnlich wie Kater Django, der in der Filiale als "pünktlichster Mitarbeiter" gilt und die Tage zur Freude der Kunden zwischen Blumenzwiebeln, Regalbrettern und Staubsaugern verbringt, hat auch der fünf Jahre alte Smørre eine Vorliebe für öffentliche Plätze. Er verbringt seine Tage am liebsten an der Bushaltestelle Jahnstraße. Täglich unterhält er die Fahrgäste im Bushäuschen, lässt sich als Dankeschön Kopf und Rücken kraulen und genießt das ständige Kommen und Gehen. Frauchen Erika Balisciano sagt, "unser Smørre ist beim MVV beschäftigt". Ehemann Roberto hat sogar beobachtet, dass die Busse hier extra langsam fahren, um den Kater auf seinem Weg zur Haltestelle nicht zu gefährden. "Jeder kennt und liebt ihn."

Starnberg

Django - ein Kater im Baumarkt

Ein Mitarbeiter des Baumarkts wusste davon nichts und traute seinen Augen nicht, als er den getigerten Kater in der Jahnstraße sah. Er hielt ihn für Django und geriet in Sorge: Was trieb sich dieser soweit von Zuhause herum? Der Mitarbeiter verständigte die stellvertretende Marktleiterin, die ihren Kater tatsächlich gerade vermisste. Also machte diese sich mit dem Auto auf den Weg, um Django zu holen. Auch ihr fiel nicht auf, dass da ein Double vor ihr miaute. Der zutrauliche Smørre als Freund des öffentlichen Nahverkehrs jedenfalls freute sich über den privaten Shuttle, stieg brav ein und ließ sich zum Baumarkt entführen. Erika Balisciano spricht rückblickend von einem "nicht genehmigten Tagesausflug".

Wie es Smørre zwischen den meterhohen Regalen, zwischen Klodeckeln und Glühbirnen ergangen ist, ob er es sich wie Django zwischen Malerbedarf und Umzugskartons gemütlich gemacht oder die Weihnachtsdeko bestaunt hat, ist nicht bekannt. Er wurde noch am gleichen Tag zurück zur Busstation Jahnstraße gebracht. Denn es war freilich nur eine Frage der Zeit, bis sich der echte Django wieder im Baumarkt blicken lassen sollte. Als dieser in gewohnter Manier lässig durch die großen Glastüren in den Kassenraum schritt, war die Aufregung groß: Zwei Djangos im Baumarkt - das war dann auch der Marktleiterin zuviel, die den falschen Django unverzüglich wieder ins Auto packte und zurück zur Bushaltestelle Jahnstraße fuhr. Ein Bekannter der Familie Balisciano nahm ihn dort in Empfang - er kam gerade zufällig von der Arbeit nach Hause.

Familie Balisciano war zunächst wenig begeistert von der Entführung ihres geliebten Smørre. "Zuerst war ich sogar richtig wütend", erzählt Vater Roberto. "Man kann doch nicht einfach eine fremde Katze mitnehmen!" Ein Leben ohne Smørre mag er sich nicht vorstellen. Besonders groß aber wäre die Trauer bei Sohn Philipp. Der 13-Jährige hatte das Kätzchen damals unbedingt haben wollen, obwohl mit den Hundedamen Gina und Lupi bereits zwei Tiere im Haus leben. Der Junge ist ganz vernarrt in seinen roten Kater, der ihn im Fahrradkorb durch Starnberg begleitet oder aber auf seiner Schulter sitzt, wenn er Rollerskates fährt.

Starnberg Erika Balciano mit dem Kater Smörre.

Erika Balisciano und Sohn Philipp sind froh, dass ihr geliebter Smørre wieder zuhause ist.

(Foto: Georgine Treybal)

Inzwischen können die Baliscianos über den Zwischenfall mit der Entführung aber lachen. "Es heißt ja, jeder Mensch hat irgendwo auf der Welt einen Doppelgänger", sagt Vater Roberto. "Wir wissen jetzt, dass das auch für Katzen gilt und dass Smørres Doppelgänger sogar im gleichen Ort lebt!" Die Ähnlichkeit sei "wirklich phänomenal". Lediglich anhand von ein paar Sommersprossen auf der Nase könne man die beiden Kater unterscheiden und das auch nur bei genauerem Hinschauen. Erika Balisciano spricht gar von "eineiigen Zwillingen".

Womöglich sind die beiden Kater am Ende tatsächlich Geschwister. Smørre haben die Baliscianos vor fünf Jahren aus einem Wurf in Leutstetten geholt, dort hat auch Djangos Frauchen ihren hübschen Kater her, der ungefähr im gleichen Alter ist. Das würde auch erklären, weshalb sich die beiden nicht im Baumarktbüro bekämpft haben, wie Roberto Balisciano erfahren hat. "Die sollen ganz friedlich gewesen sein. Vielleicht dachten sie aber auch, es handelt sich bei ihrem Gegenüber nur um ein Spiegelbild ihrer selbst." Die Baliscianos jedenfalls werden künftig besonders gut auf ihren Smørre aufpassen.

Haustiere Versteh mich endlich

Katzen

Versteh mich endlich

Zwischen Katzen und ihren Haltern gibt es so einige Missverständnisse. Über das Bedürfnis nach Zuwendung der vermeintlich unzähmbaren Stubentiger - und wie man ihnen etwas beibringt.   Von Katrin Blawat