Starnberg Gemeinsam strampeln

Im Rahmen der Aktion Stadtradeln werden bis zum Abschluss am 20. Juli noch etliche Touren angeboten. Rund 206 000 Kilometer haben die Teilnehmer aus dem Landkreis bisher schon gesammelt.

Christiane Bracht

Öffentlichkeitswirksam stillgelegt: Gerhild Schenck-Heuck und ihr Mann verzichten drei Wochen auf ihr Auto und radeln stattdessen. Sie wollen ein Vorbild für andere sein. Foto: Fuchs

(Foto: STA Franz X. Fuchs)

Dresden, München und Leipzig sind vermutlich nicht mehr einzuholen. Aber die Stadtradler des Fünfseenlands lassen sich davon nicht schrecken: Rund 206 000 Kilometer haben sie zur Halbzeit der Aktion schon zurückgelegt. Die Organisatoren sind zufrieden: "Es läuft sehr gut", sagt Gerhard Sailer. Am meisten freut ihn natürlich, dass die Starnberger in der Landkreiswertung jetzt schon vorne liegen.

"Überall ist was los", sagt er. Zahlreiche Touren und andere Veranstaltungen werden angeboten, vor allem die Schüler sind Feuer und Flamme und auch viele Firmen machen mit, selbst kleine Unternehmen haben sich angemeldet. Das zeigt, das Stadtradeln erreicht nun diejenigen, die es ansprechen wollte: die Alltagsradler. Anfangs fühlten sich vor allem die Sportler herausgefordert. Marathon- und Rennradler gibt es im Verhältnis aber nur noch wenige. Die meisten Teams sind groß, und wenn viele strampeln, lassen sich auch stattliche Kilometerzahlen sammeln. Wer morgens vor Schulbeginn in Gauting unterwegs ist, sieht etwa Hunderte Radler. An den Geschäften stehen viel mehr Fahrräder als früher und auch an den Badestränden.

Wer am Wochenende in Gemeinschaft radeln will, kann sich bei organisierten Touren anschließen. Die Weßlinger brechen am Samstag, 13. Juli, um 9 Uhr beim Bahnhof auf, um zur Demonstration nach München zu fahren. Unter dem Motto "Mir ham's satt" protestieren sei auf dem Odeonsplatz gegen eine Industrialisierung der Landwirtschaft. In Feldafing radeln Kunstinteressierte zu den Ateliertagen in der Reismühle bei Gauting. Treffpunkt ist um 9 Uhr beim Bahnhof. Die Starnberger schließen sich eine Stunde später beim Bahnhof See an. Für Sportliche bietet der ADFC von Gilching aus eine 60 Kilometer lange Fünfseentour. Start ist am Samstag um 10 Uhr am Marktplatz.

Der Sonntag steht unter dem Motto: "Mit dem Rad zum Baden". Offizielle Touren gibt es dazu jedoch kaum, denn die meisten wollen lieber alleine baden gehen, der eine eher, der andere später. Im vergangenen Jahr war die Resonanz bei solchen Touren entsprechend gering, erklärt Sailer. "Wir wollen die Leute nur motivieren umzusteigen. Denn die Seen sind alle gut mit dem Fahrrad erreichbar und man spart sich die aufwendige Parkplatzsuche." Sportliche können den Tag aber auch nutzen, um mit den Gautingern zum Kloster Reutberg zu radeln. 75 Kilometer ist die Tour lang. Treffpunkt ist um 9 Uhr auf dem Parkplatz des GSC. Wer sich indes für kulturhistorische Sehenswürdigkeiten entlang der Würm interessiert, kann sich den Kraillingern anschließen. Diese starten an der Ecke Lochhamer Straße/Kirchweg in Lochham.

Aber nicht nur am Wochenende gibt es Angebote für Radler, auch unter der Woche muss man nicht allein losstrampeln: Es gibt Feierabendtouren und Radlstammtische. Unter www.stadtradeln-sta.de sind alle Termine aufgeführt. Zum Abschluss am Samstag, 20. Juli, findet wieder eine Sternfahrt nach Starnberg statt.