Paragraf 218:"Es braucht mehr Ärzte, die Schwangerschaftsabbrüche machen"

Lesezeit: 4 min

Nach Einschätzung einer Expertenkommission sollten Abtreibungen in Deutschland künftig nicht mehr grundsätzlich strafbar sein. Menschen in Berlin demonstrieren für eine Neuregelung des Schwangerschaftsabbruchs. (Foto: IMAGO)

Abtreibungen legalisieren? Keine gute Idee, sagt Beraterin Sophie Ponwenger. Dennoch fordert sie eine bessere Versorgung.

Interview von Carolin Fries, Fürstenfeldbruck/Starnberg/Dachau

In Deutschland werden jedes Jahr etwa 100 000 Schwangerschaftsabbrüche vorgenommen. Bisher gilt: Wer eine Abtreibung vornimmt, begeht eine Straftat. Ausgenommen sind in Paragraf 218 des Strafgesetzbuchs lediglich Abtreibungen nach einer Vergewaltigung sowie bei Gefahren für das Leben, die körperliche oder seelische Gesundheit der Schwangeren. 1993 wurde das Verbot aufgeweicht, seither bleibt ein Abbruch in den ersten zwölf Wochen straffrei, vorausgesetzt, die Frau nimmt zuvor eine Beratung in Anspruch. Eine Expertenkommission empfiehlt der Bundesregierung nun eine Legalisierung von Abbrüchen im ersten Trimester.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusInklusion
:"Wir sind keine Aliens"

Menschen mit Behinderung müssen noch immer für ihre Rechte kämpfen, trotz UN-Konvention und Programmen der Staatsregierung für ein barrierefreies Bayern. Ein Vormittag mit Petra Sax-Scharl in Starnberg zeigt: Längst nicht alle Hürden sind verschwunden.

Von Linus Freymark

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: