bedeckt München 15°

Wettbewerb/Ausstellung:Familie mit Hund

Die Sieger im Fotowettbewerb für Kinder; Siegerehrung im Fotowettbewerb

Ihre Bilder haben der Jury des Fotowettbewerbs "Ein Bild von mir" am besten gefallen. Siegerin wurde die achtjährige Helena Fischer (re.).

(Foto: Franz Xaver Fuchs)

25 Kinder und Jugendliche haben am Fotowettbewerb "Ein Bild von mir" teilgenommen. Siegerin ist die achtjährige Helena Fischer. Alle Aufnahmen sind in der Kreissparkasse ausgestellt

Von Isabella Bauer, Starnberg

Freudige Erwartung und Spannung lagen am Montag bei der Preisverleihung des Starnberger Fotowettbewerbs "Ein Bild von mir" in der Luft. 25 Kinder und Jugendliche im Alter von acht bis 14 Jahren waren dem Aufruf des Teams Jugendarbeit im Landratsamt Starnberg gefolgt und hatten Bilder mit ganz persönlichen Motiven eingereicht. Bis Ende September konnten kreative Köpfe ihre Beiträge einsenden; auch Schüler der Franziskus-Schule der Lebenshilfe Starnberg und der Fünfseen-Schule Starnberg beteiligten sich. Die Jury des Fotowettbewerbs, Medienpädagogin Carina Eisner und Sibylle Küttner, Leiterin des Museums Starnberger See, ehrten die kleinen Fotografen im Foyer der Kreissparkasse Starnberg.

Die preisgekrönten Aufnahmen könnten unterschiedlicher nicht sein. Den dritten Platz teilen sich Anna Münkel und Oskar Künzel. Die beiden hatten Aufnahmen ihres Hundes ausgesucht. Auf dem zweiten Platz landete Zarah Haacke, 12, mit ihrer Handy-Aufnahme von einer Schwimmerin im Starnberger See. "Die vertikale Aufteilung zwischen Himmel und Wasser besticht hier", begründet die Jury ihre Entscheidung. Erst acht Jahre alt ist Helena Fischer, die Siegerin des Wettbewerbs. Ihr Foto sollte eigentlich nur die Schattenumrisse der Familienmitglieder einfangen. "Ich wollte zeigen, was die Sonne auslöst", sagt die stolze Gewinnerin. Nicht geplant war allerdings, dass sich der Familienhund mit auf das Bild geschmuggelt hatte - und genau dieser Zufall macht das Foto so einprägsam. "Manche Aufnahmen sind nicht wiederholbar und so besonders, weil einzigartige Situationen festgehalten wurden", sagte Eisner. Die drei von der Jury ausgezeichneten Aufnahmen sind - gemeinsam mit 20 weiteren Einsendungen des Wettbewerbs - auf insgesamt sieben Bildtafeln ausgestellt. "Aus den 25 Einsendungen wurden die Bilder ausgewählt, die einen eigenen Anspruch im Umgang mit dem Thema 'Ein Bild von mir' haben", sagte Eisner. Zu sehen sind Fotos von alltäglichen Situationen aus dem Alltag der Kinder. Vereinzelte "Selfies" sind bei älteren Teilnehmern viel stärker auf die eigene Attraktivität ausgerichtet als bei den jüngsten Lichtbildnern: ein Tribut an die Omnipräsenz des Smartphones.

Jugendamtsleiterin Rosemarie Merkl- Griesbach freut sich über das große Interesse am Wettbewerb: "Das macht Mut zu mehr." In den nächsten Jahren soll "Ein Bild von mir" ausgeweitet werden. Die Initiatoren des Wettbewerbs möchten Kindern und Jugendlichen wieder die Möglichkeit bieten, kreativ zu sein und eigene Interessen in persönlichen Motiven einzufangen.

Die Ausstellung ist noch bis Freitag, 13. November, im Foyer der Starnberger Kreissparkasse in der Wittelsbacher Straße zu sehen. Sie zeigt außerdem eine beeindruckende Auswahl an älteren Aufnahmen des Deutschen Jugendfotopreises: Seit mehr als 50 Jahren verleiht das Bundesjugendministerium diese Auszeichnung. Mit der Gründung des Wettbewerbs sollten Kinder und Jugendliche im kompetenten Umgang mit visuellen Medien gefördert werden. Die Jugendarbeit Starnberg hat sich Arbeiten des Deutschen Jugendfotopreises vom Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum ausgeliehen und damit ihre Ausstellung komplettiert.

© SZ vom 21.10.2015

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite