bedeckt München

Starnberg:Elf neue Corona-Fälle

539 Personen befinden sich in häuslicher Isolation

Die Zahl der Corona-Infizierten im Landkreis ist am Wochenende wieder gestiegen, aber nicht so stark, wie die Tage zuvor. Der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert beträgt laut Landratsamt nun 30,73, das Robert-Koch-Institut meldet einen Wert von 31,5. Die Vorwarngrenze liegt bei 35, übersteigt der Wert die 50, sind weitere Einschränkungen möglich.

Am Wochenende wurden dem Gesundheitsamt Starnberg insgesamt zwölf neue Fälle gemeldet, einer in Gilching erwies sich aber als falsch. In Gauting haben sich drei, in Gilching drei und in Seefeld zwei Leute mit dem Coronavirus angesteckt. Sie waren Kontaktpersonen von bereits Infizierten. Jeweils ein Fall wird aus Feldafing, Inning und Wörthsee gemeldet. Wo sich diese Personen angesteckt haben, ist noch unbekannt.

Die Anzahl der Personen, die sich in häuslicher Quarantäne befinden, ist auf 539 gestiegen. Das liegt auch daran, dass sich mehrere Schulklassen und Kindergartengruppen in Gauting, Gilching, Herrsching und Weßling zu Hause isolieren müssen.

Die Gesamtzahl der mit dem Coronavirus Infizierten im Landkreis Starnberg beträgt nun 870. Davon gelten 798 als genesen. Die positiv getesteten Fälle verteilen sich wie folgt: Andechs 15, Berg 37, Feldafing 15, Gauting 175, Gilching 94, Herrsching 74, Inning 26, Krailling 59, Pöcking 27, Seefeld 73, Starnberg 157, Tutzing 38, Weßling 40, Wörthsee 21.

Ist die Vorwarnstufe erreicht - pro 100 000 Einwohnern gibt es 35 Neuinfektionen -, tritt eine Art Krisenstab zusammen und berät über mögliche Maßnahmen und Einschränkungen. Im Nachbarlandkreis Fürstenfeldbruck liegt der Inzidenzwert bei 64,3.

© SZ vom 12.10.2020 / csn
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema