bedeckt München 13°

Corona-Krise:Starnberger Christkindlmarkt endgültig abgesagt - "schweren Herzens"

Starnberg Kirchplatz, Christkindlmarkt

In diesem Jahr sollten die Buden über die Stadt verteilt werden.

Wegen der Pandemie sollten die Buden dezentral über die Stadt verteilt öffnen. Doch auch dieses Alternativkonzept scheitert.

Die Starnberger Stadtverwaltung hat am Freitag den traditionellen Christkindlmarkt wegen der Verlängerung des coronabedingten Teil-Lockdowns endgültig abgesagt: "Schweren Herzens", so heißt es in einer Mitteilung, könne auch keine "kreative Alternative zum Christkindlmarkt" stattfinden. Noch im Vormonat hatte sich der Kulturausschuss optimistisch mit der heiklen Frage befasst, wie man trotz Corona-Pandemie, Abstands- und Hygienevorschriften dennoch ein wenig vorweihnachtliche Stimmung in die Stadt zaubern könne. Daraus wird nun nichts.

Das Alternativkonzept für den Christkindlmarkt bestand darin, dass mehrere in der Stadt verteilte Adventsbuden an den vier Adventswochenenden für weihnachtliche Stimmung sorgen sollten. Daraufhin hatte sich die Stadtverwaltung in den vergangenen Wochen um eine Genehmigung beim Landratsamt bemüht. Doch steigende Inzidenzzahlen, die Verlängerung des Teil-Lockdowns und damit verbundene Beschränkungen machten den Starnbergern einen Strich durch die Rechnung.

"Ich bedauere sehr, dass wir wegen der aktuellen Corona-Beschränkungen nun auch unsere geplante Adventsaktion absagen müssen", erklärt Bürgermeister Patrick Janik. "Wir haben alle gehofft, dass wir den Bürgerinnen und Bürgern in der Vorweihnachtszeit zumindest ein wenig Normalität und Abwechslung bieten können. Schweren Herzens müssen wir uns nun auch von unserer Adventsaktion verabschieden."

Der Schutz der Bürger und die Vorsorge, das Gesundheitssystem nicht zu überlasten, stünden an erster Stelle, so Janik. Ob der für Januar geplante "Eiszauber" auf einer 300-Quadratmeter-Eisfläche auf dem Kirchplatz im Januar stattfinden wird, ist fraglich. Der Hauptausschuss befasst sich damit am 7. Dezember.

© SZ vom 28.11.2020 / phaa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema