bedeckt München 23°
vgwortpixel

Verkehr:A95 - die Autobahn der Raser

Autobahn A 95 im Münchner Süden, 2015

Wenig Laster, wenig Kurven, fast nirgends Tempolimit: Die Garmischer Autobahn ist beliebt bei Fahrern, die Gas geben wollen.

(Foto: Robert Haas)

Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen, weil vor allem junge Männer in Sportwagen zu viel Gas geben. Doch auch nach dem Tod eines 23-jährigen Gautingers, der an den Gardasee wollte, soll es kein Tempolimit geben.

Die Garmischer Autobahn ist als Rennstrecke beliebt und berüchtigt: Auf etwa 60 Kilometern ohne Tempolimit können Sportwagenfahrer ihre PS-starken Autos auf fast der gesamten Strecke zwischen München und Eschenlohe ausreizen. Es kommt deshalb immer wieder zu schweren Unfällen. Gegen den dort "nahezu täglichen Raserwahnsinn" helfe nur ein Tempolimit, wird nun in den sozialen Netzwerken debattiert, nachdem in der Nacht zum Sonntag auf der A95 kurz vor dem Starnberger Dreieck ein 23-jähriger Gautinger ums Leben gekommen ist.

Er war laut Polizei offenbar mit mehr als 200 Stundenkilometern mit seinem 540-PS-Cabrio in die Leitplanke geprallt. Der Gautinger soll sich dem Vernehmen nach den Sportwagen gemietet haben, um mit einem 22-jährigen Freund aus München zum Gardasee zu fahren. Der Beifahrer überlebte den Unfall mit schweren Verletzungen, der Polizei zufolge war der Mann mit seinem Sitz beim Aufprall aus dem Wagen geschleudert worden. Der Münchner befinde sich außer Lebensgefahr, sagte am Montag ein Polizeisprecher. Ein unfallanalytisches Gutachten soll nun den genauen Hergang und die Ursache des tödlichen Unfalls klären.

Polizei in Bayern Tödliche Raserei auf der Garmischer Autobahn

Schwerer Unfall bei Starnberg

Tödliche Raserei auf der Garmischer Autobahn

Zwei junge Männer verunglücken auf der A 95 kurz vor dem Dreieck Starnberg. Der 23-jährige Fahrer stirbt. Er soll mit seinem Sportwagen mehr als 200 Stundenkilometer schnell gefahren sein.   Von Michael Berzl

Die Garmischer Autobahn sei keine Transitstrecke und bekannt für den "vergleichsweise sehr geringen Verkehr mit wenig Lastwagen", berichtet Josef Seebacher, Sprecher der Autobahndirektion Südbayern. Es hat sich weltweit über das Internet herumgesprochen, dass sich die Garmischer Autobahn als Teststrecke für schnelle Sportwagen eignet.

Junggesellenabschied liefert sich illegales Rennen

Im Mai war sie etwa Schauplatz eines hochriskanten Rennens von sechs jungen Männern aus Israel: Bei einem Junggesellenabschied rasten sie auf der A95 rücksichtslos in Richtung Süden mit hochmotorisierten Luxus-Mietwagen und kümmerten sich auch nicht um die Tempovorschriften an den Baustellen. Die Polizei konnte die Hochzeitsraser aber an der Ausfahrt Murnau/Kochel stoppen. Zuletzt erreichte die Autobahndirektion sogar Anfragen, wann die Bauarbeiten am Starnberger Dreieck und bei Seeshaupt endlich beendet seien.

Und welche Chancen gibt es für ein Tempolimit auf der Garmischer Autobahn? Das sei grundsätzlich nur möglich, wenn es um den Lärmschutz oder "Unfallschwerpunkte" gehe. Letzteres sei jedoch auf der A95 bisher nicht zu erkennen, erläutert Sprecher Seebacher. Denn bei den Raserunfällen handele es sich um individuelle Fehler und um nicht angepasste Geschwindigkeit - wenn zum Beispiel Fahrer die Physik ihres leistungsstarken Sportwagens überschätzten, der bei zu hohem Tempo ausbrechen könne.

FC-Bayern-Profi schrottet 720-PS-Auto

Nach Polizeiangaben fahren auch viele Autofahrer auf der A95 bei Regen oder Schnee viel zu schnell - wie etwa im Januar ein 25-jähriger Mann aus Emmering, der mit 160 Stundenkilometern bei einem missglücken Überholmanöver mit seinem Sportwagen ins Schleudern geriet, auf einem Schneehaufen abhob und nach 70 Metern in einen Wald krachte. Bei diesem Unfall zwischen Fürstenried und dem Starnberger Dreieck kam der Fahrer mit leichten Verletzungen davon, er habe großes Glück gehabt, hieß es im Polizeibericht. Doch das 80 000 Euro teure Auto hatte nur noch Schrottwert.

Zu Schrott fuhr nur wenige Wochen zuvor, am Morgen des 23. Dezember 2018, auch der FC-Bayern-Fußballer Kingsley Coman seinen 720 PS starken Sportwagen, als er auf nasser Fahrbahn auf dem Autobahn-Abschnitt nach einem Tempolimit in Richtung Starnberger Dreieck offenbar die Kontrolle über sein schnelles Auto verlor. Laut Polizei war der Wagen ausgebrochen, in die rechte Leitplanke geprallt und daran etwa 150 Meter entlanggerutscht. Der 23-jährige Franzose blieb unverletzt.

Garmischer Autobahn Geisterfahrer kracht auf A95 in zwei Autos

Garmischer Autobahn

Geisterfahrer kracht auf A95 in zwei Autos

Der 80-jährige Taxifahrer ist allein am Starnberger See unterwegs und fährt in Wolfratshausen auf die falsche Fahrbahn Richtung Garmisch auf. Die Polizei spricht von einem Wunder, dass niemand ums Leben kommt.   Von Benjamin Engel