Starkbierfest:In Pöcking wird wieder derbleckt

Lesezeit: 1 min

Starkbierfest im Pöckinger Pfarrsaal

Auf ein Neues: Horst Curth tritt wieder ans Rednerpult zum Politiker-Derblecken.

(Foto: Franz-Xaver Fuchs)

Die Schonzeit für Lokalpolitiker geht in der Gemeinde zu Ende. Nach zwei Jahren steigt wieder das Starkbierfest.

Von Sylvia Böhm-Haimerl

Nach zweijähriger Pause veranstaltet die Parteilose Wählergruppe Pöcking (PWG) wieder ein Starkbierfest. Das Schlachtschüsselessen, das traditionell mit einem politischen Derblecken wie auf dem Nockherberg in München gewürzt wird, findet am kommenden Samstag, 3. März, von 19.30 Uhr an in der Zimmerei Gansneder statt.

Damit kehrt die PWG wieder dahin zurück, wo vor 21 Jahren alles begonnen hat.

Damals war das Politiker-Derblecken noch als Wahlkampfgag gedacht. Die Veranstaltung, bei der die Ortspolitik aufs Korn genommen wurde, fand aber von Anfang an so großen Zuspruch, dass sich das PWG-Starkbierfest im Lauf der Jahre zu einer festen Größe im Pöckinger Dorfleben entwickelte. Dass die Wählergruppe die Gelegenheit nutzte, um auch ein bisschen Eigenwerbung zu machen, nahmen ihr die jährlich mehr als 200 Besucher, darunter auch Kommunalpolitiker aus den Nachbargemeinden, nicht übel.

Weil der Platz Zimmerei Gansneder bald nicht mehr ausreiche und es zudem ein großer Aufwand war, die Werkstatt für die Veranstaltung zu putzen und zu dekorieren, zogen die Veranstalter um in die Tiefgarage der Gärtnerei Walter. Doch der "Nockher-Keller", wie die Örtlichkeit in Pöcking genannt wurde, stand vor zwei Jahren nicht mehr zur Verfügung, und die PWG stand plötzlich heimatlos da. Zudem gaben Redenschreiber Stephan Schmidpeter und Freizeitkabarettist Karl-Heinz Glas ihre Ämter auf. Vorläufig wurde ein Schlussstrich gezogen und vorbei waren die Pöckinger Derblecker-Zeiten.

Doch nun hat sich das Kabarett-Team neu formiert, teilweise mit den bisherigen Protagonisten. PWG-Gemeinderat Ludwig Gansneder hat wieder seine Zimmerei zur Verfügung gestellt, und seine Frau Liliana versucht sich erstmals als Ghostwriterin. Die Spott-Verse werden vorgetragen von Corinna Bürner, die vor ein paar Jahren als erste Frau im Kabarett-Team Erfahrungen gesammelt hat. Wieder mit dabei ist auch Horst Curth, ein kabarettistisches Naturtalent und Stimmungsmacher. Musikalisch untermalt wird die Veranstaltung wie gewohnt von Hans Horst Glas. Einlass ist ab 18 Uhr. Es sind keine Reservierungen möglich.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB