Skaterplatz:Mehr Licht und eine neue Rampe

Weßling will die Anlage am Sportgelände aufmöbeln

Immer wieder ziehen sich die Nutzer des Skaterplatzes am Sportplatz in Weßling Schürfwunden zu. Nicht immer sind es missglückte Sprünge, die zu Stürzen führen. Der 20 Jahre alte Belag ist sehr rau und "bremst beim Fahren ab, was zu Stürzen führt", heißt es in der Sitzungsvorlage für den Gemeinderat. Außerdem wünschen sich die Skater neue Rampen für Anfänger. Einstimmig beschloss das Gremium deshalb in seiner jüngsten Sitzung, die Anlage aufzumöbeln. So soll eine kleine "Quarter"-Rampe und ein flaches "Manualpad" aus Granit, das wie eine Stufe aussieht, für etwa 3900 Euro angeschafft und installiert werden.

Außerdem sollen die Skater endlich in Eigenregie die Hütte aufbauen, die die Gemeinde ihnen überlassen hat. Sie liege bereits am Skaterplatz und "könnte durch längere Lagerung Schaden nehmen", befürchtet die Verwaltung. Die vier mal fünf Meter große Hütte soll als Lager und nicht als Partyraum genutzt werden. Deswegen wird sie abgesperrt. Die Schlüssel bekommen nur die Verantwortlichen für den Platz. Daneben soll die marode Holztreppe, die zum Skaterplatz führt, saniert werden.

Bedauerlich sei es, dass die beiden Flutlichter an der Südseite des Platzes nicht funktionieren. "Die Skater würden den Platz signifikant länger nutzen, wenn abends noch eine Beleuchtung vorhanden wäre", heißt es in der Tischvorlage. Jetzt möchte die Gemeinde klären, wie es mit der Stromversorgung am Platz aussieht, und untersuchen, ob sich die Lichter wieder aktivieren lassen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB