Singen in Seefeld:Männer sind einfach unersetzlich

Lesezeit: 4 min

Seefeld Männerchor, Johanna Dömel

Für das diesjährige Sudhaus-Konzert laufen die Proben längst auf Hochtouren. So finden sich die Sänger am vergangenen Wochenende mit Chorleiterin Johanna Dömel im Pfarrheim St. Peter und Paul ein, um am Programm zu feilen.

(Foto: Georgine Treybal)

Und Frauen auch: Johanna Dömel leitet den Männerchor Seefeld. Über einen Gesangsverein mit großem Repertoire, der scheinbar aus der Zeit gefallen ist, in Wahrheit aber absolut im Trend liegt.

Von Sabine Bader

Um es gleich zu sagen: Ganz ohne Frauen geht es nicht - auch nicht beim Männerchor Seefeld. Die 26 nicht mehr ganz jungen Herren werden nämlich von einer Frau musikalisch geführt: von Johanna Dömel. Und sie ist nicht die Erste, die die Männer dirigiert. Bereits ihre Mutter Kristin Scheffels leitete den Seefelder Chor, und davor stand Brigitte Heigenhuber am Pult. Man sieht also, die Herren haben kein Problem mit Frauen in der Führungsposition.

Passt ein reiner Männergesangsverein überhaupt noch in die Zeit? Offenbar schon. Sieben der elf Chöre, die im Sängerkreis Starnberg organisiert sind, sind laut dem Vorsitzenden dieser Dachorganisation, Simon Zeitler, reine Männerchöre. Seefelds Chorleiterin Johanna Dömel beantwortet die Frage in Bezug auf die Musik: "Es gibt sehr viel großartige Literatur für Männerchöre." Die große Chorbewegung habe mit reinen Männerchören begonnen.

Die 35-Jährige, die derzeit mit dem vierten Kind schwanger ist, leitet den Chor seit 2014. Sie ist studierte Musikpädagogin und arbeitet als Musiklehrerin am Gymnasium Germering. Ganz zu Anfang habe sie kurz darüber nachgedacht, ob es wohl schwierig für sie werde, den Ton unter lauter Männern anzugeben. Doch die Bedenken seien so schnell verflogen, wie sie gekommen waren. "Es ist ein sehr, sehr angenehmes Arbeiten für mich", sagt sie heute.

Hinzu kommt für sie als Fachfrau noch: "Der Seefelder Männerchor hat einen einmalig schönen Klang." Dabei gehe es ihr bei Laien nicht unbedingt um Perfektion. "Es geht um die Freude am Singen und nicht darum, wie gut jemand singt und ob er Noten lesen kann." Ihr sei es ohnehin lieber, wenn die Leute die Stücke auswendig können. Und das klappt nach ihrer Erfahrung sehr gut, auch wenn immer lautstark darüber geklagt werde, dass man im Alltag vieles vergesse. "Aber das Auswendiglernen kann man trainieren." Trainieren kann man laut Dömel auch den Stimmapparat. Er sei ungeheuer flexibel. "Die Stimme wird im Alter nicht schlechter."

Das wird so manchen Sänger freuen, denn die meisten von ihnen sind älter als 60. Das findet Dömel auch nicht außergewöhnlich, da man oft erst in der Rente Zeit zum Singen finde. Unter Mitgliederschwund leidet der Seefelder Chor ohnehin nicht. Das freut vor allen Vorstand Roland Werb. Sein Ziel ist es, in den nächsten Jahren noch ein paar Mitglieder hinzu zu gewinnen. Derzeit liege die Anzahl der Seefelder Sänger recht konstant bei um die 26, sagt er. Leider halte die Corona-Pandemie den ein oder anderen Sänger momentan von den Chorproben ab, auch wenn dieser geimpft sei. Kenner der Szene im Sängerkreis rechnen laut Zeitler mit einem Schwund an Sängern von 20 bis 30 Prozent aufgrund von Corona.

Gesangverein mit langer Tradition

Der Seefelder Verein kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Im vergangenen Jahr wollten die Mitglieder das 120-jährige Bestehen ihres Vereins feiern, haben das Fest aber wegen der Pandemie verschieben müssen. Jetzt soll es im kommenden Jahr nachgeholt werden. Und weil die vergangenen eineinhalb Jahre aus sängerischer Sicht ein ziemlicher Ausfall waren, kommt ihnen der Queen-Song "The Show must go on. . ." als diesjähriges Motto für die traditionellen Sudhaus-Konzerte am kommenden Freitag und Samstag, 12. und 13. November, jeweils 19 Uhr, gerade recht.

Singen in Seefeld: Voll konzentriert sind die Sänger des Männerchors Seefeld beim Sudhaus-Konzert 2017 bei dem Tenor Rainer Hänge (Mitte) ein Solo singt.

Voll konzentriert sind die Sänger des Männerchors Seefeld beim Sudhaus-Konzert 2017 bei dem Tenor Rainer Hänge (Mitte) ein Solo singt.

(Foto: Privat)

Mit auf dem Programm stehen unter anderem Georgs Kreislers "Tauben vergiften" und "Barbara Ann" von den Beach Boys. Natürlich tritt der Männerchor beim Konzert auch wieder gemeinsam mit den Scheffels Sisters auf, den Geschwistern von Chorleiterin Johanna Dömel - geborene Scheffels. Allzu viel soll an dieser Stelle aber nicht verraten werden.

Dömel wählt häufig Stücke aus, die in vier Stimmlagen - Tenor 1, Tenor 2, Bass 1 und Bass 2 - gesetzt sind. Das Repertoire des Chors umfasst Werke aus Oper und Operette darunter Giuseppe Verdis "Gefangenenchor", Franz Lehárs Moldau-Lieder, "Der Lindenbaum" von Franz Schubert und Johannes Brahms' "Waldesnacht". Doch die Sänger sind nicht auf klassische Stücke abonniert. Gesungen wird Liedgut aus der ganzen Welt - und das in mehreren Sprachen. Das kann auch mal russisch sein. Nicht selten werden Schlager einstudiert, dazu Pop- und Rock-Songs.

Rainer Hange, der im Chor für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist, schätzt die große Bandbreite sehr. "Ein reiner Kirchenchor hätte mir nie so viel Freude gemacht", sagt er. Seit 20 Jahren ist er nun schon dabei. Hange ist der einzige Starnberger Sänger im Chor. Die meisten anderen Mitglieder stammen direkt aus Seefeld oder den unmittelbaren Nachbarorten. Hange ist Stimmführer im Tenor 2.

Die Sudhaus-Konzerte sind nicht die einzigen Auftritte , die das Seefelder Ensemble im Jahr absolviert. Da wäre noch das jährliche Wirtshaussingen, wo jeder mitmachen kann. Hange: "Wir teilen den Gästen Notenblätter aus, und wer Lust hat, der stimmt mit ein." Nach seiner Erfahrung bekommt der ein oder andere Gast dann auch längerfristig Lust am Singen und erscheint zu einer der nächsten Proben, die wöchentlich montags im Sudhaus des Schlosses stattfinden. Und dann sind da noch die Roratemessen im Advent und ein Singen im Alten-Pflegeheim.

Tradition hat auch der weihnachtliche Stand der Sänger auf dem Christkindlmarkt im Innenhof des Schlosses. Das Vereinsleben spielt für die Sänger eine wichtige Rolle: die jährlichen Ausflüge und die Treffen mit anderen Chören. Etliche Mitglieder und ihre Familien und treffen sich auch im privaten Rahmen. Johanna Dömel gibt musikalisch den Weg vor, das Vereinsleben organisieren andere Mitglieder. Dömel: "Es passt einfach. Der Verein ist ganz besonders nett."

Aus dem Männerchor sind auch die Seefelder Harmonisten hervorgegangen: eine Gruppe von neun Sängern, die von der Gesangs-und Klavierlehrerin Brigitte Heigenhuber geleitet wird und a cappella viele Stücke der Comedian Harmonists, aber auch Lieder von Hubert von Goisern und den Beatles singt. Auch Hange Werb gehört den Harmonisten an. Und Johanna Dömel? Sie steht auch gern mit ihren Geschwistern, den Scheffels Sisters auf der Bühne. Die Musik ist bei allen immer dabei.

Zur SZ-Startseite
Michael Hofstetter

Klassik
:Nächster Halt: Weltniveau

Der Tölzer Knabenchor setzt Hoffnung in den neuen Dirigenten Michael Hofstetter.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB