bedeckt München 17°

Wandel in der Landwirtschaft:Weg vom Fleisch

Unering:  Konradhof - Inhaber Stefan Delinger

Fast Vegetarier: Stefan Dellinger mit Schafen.

(Foto: Nila Thiel)

Stefan Dellinger hat den mehr als 500 Jahre alten Konradhof von Rinder- und Schweinemast auf Bio-Gemüse und Schafe umgestellt. Über einen, der Tierwohl, Fleischproduktion und Vermarktung unter einen Hut bringen will.

Von Armin Greune, Seefeld

Stefan Dellinger kann wieder optimistisch in die Zukunft blicken: "Ich hätte nicht gedacht, so schnell wieder auf die Gewinner-Schiene zu kommen", sagt der 42-Jährige. Der Landwirt, der mit seinem "Konradhof" in Unering Tierwohl, Fleischproduktion und Vermarktung unter einen Hut bringen wollte, hat den mehr als 500 Jahre alten Familienbetrieb binnen eineinhalb Jahren auf die Erzeugung und Verarbeitung von Biogemüse umgestellt. Die mobilen gläsernen Schweineställe sind verwaist, die Hofmetzgerei wird nun zum Schälen und Schnippeln von Kartoffeln oder Karotten genutzt. Dabei hatte Dellinger 2002 noch 400 000 Euro in die eigene Schlachterei investiert, um seinen Tieren strapaziöse Transporte zu ersparen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wiesn: Blick auf das Oktoberfest
Skandale der Wiesn
Steuerhinterziehung, Schwarzarbeit und jetzt auch noch Koks
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Kolumne "Was folgt", 4. Folge
Fast alle sind jünger als ich - nur die Viren sind älter
Zur SZ-Startseite