bedeckt München 27°

Seefeld:Kiosk-Einbruch offenbar aufgeklärt

Der Einbruch in den Kiosk "Zur Wurzn" in der Nacht zum Mittwoch am Pilsensee ist wohl geklärt, wie die Polizei mitteilt. Sie nahm einen Tatverdächtigen fest, der am Mittwochabend in einem Weßlinger Supermarkt die Mitarbeiter beleidigt hatte. Hierbei erkannten die Beamten den Mann wieder, der in der Nacht zum 1. Juli in der Nähe des Kiosks genächtigt hatte. Bei dem 24-Jährigen wurden stark verrußte Geldstücke gefunden, die aus dem Spielzeugautomaten stammen dürften, der bei dem Einbruch in den Seefelder Kiosk angezündet worden war. Wegen seiner starken Alkoholisierung sei der Mann aber nicht haftfähig gewesen und daher zunächst in ein Krankenhaus gebracht worden, heißt es im Polizeibericht. Nach seiner Ausnüchterung sei der mutmaßliche Täter vernommen worden, doch er habe keine Aussagen gemacht; nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft sei der Mann, der in Deutschland keinen festen Wohnsitz hat, wieder entlassen worden, so die Polizei.

Diese hatte den Mann am Dienstagabend bereits im Umfeld des Kiosks angetroffen, nachdem eine besorgte Seefeld-erin der Polizei gemeldet hatte, dass eine augenscheinlich betrunkene Person in der Nähe des Kiosks übernachten wolle. Eine Polizeistreife habe den Mann überprüft und festgestellt, dass für ihn aufgrund der warmen Temperaturen keine Gefahr bestanden habe. Bei dem Einbruch in den Kiosk entstand laut Polizei ein Sachschaden von etwa 1500 Euro.

© SZ vom 03.07.2020 / deu

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite