Seefeld Gum befürwortet Bürgerentscheid

Unterschriftenübergabe an Seefelds Zweiten Bürgermeister Josef Schneider durch Ildiko Gaal-Baier sowie Cornelia und Ortwin Gentz (v.li.).

(Foto: Arlet Ulfers)

Bürgerinitiative sammelt 730 Unterschriften gegen möglichen Klinikbau im Aubachtal - und ist dennoch unzufrieden

Von Christine Setzwein, Seefeld

Wirklich zufrieden wirkten die Mitglieder der "Bürgerinitiative Eichenallee" (BI) in der Gemeinderatssitzung Seefeld am Dienstagabend nicht: Zwar konnten sie die 730 gesammelten Unterschrift gegen einen Klinikneubau im Aubachtal an Vize-Bürgermeister Josef Schneider ("ich nehme sie gerne mit") überreichen. Aber konkrete Antworten auf ihre Fragen, die sie in der Bürgerfragstunde stellten, bekamen sie nicht.

So wollte zum Beispiel Ildiko Gaal-Baier wissen, warum jetzt schon der alte Standort der Chirurgischen Klinik Seefeld in der Ortsmitte schlecht gemacht werde, obwohl es doch noch überhaupt kein Ergebnis der Untersuchungen gebe. Die Klinik soll, um wirtschaftlich betrieben werden zu können, von gut 70 auf etwa 120 Betten erweitert werden. Ginge es allein nach Landrat Karl Roth und Thomas Weiler, Geschäftsführer des Klinikverbunds Starnberg, Penzberg und Seefeld, soll dies am jetzigen Standort passieren. Auch der Seefelder Bürgermeister Wolfram Gum unterstützt das, hat aber wiederholt Bedenken wegen der geologischen Verhältnisse dort geäußert. Um die Klinik nicht ganz zu verlieren, hat sich der Gemeinderat deshalb mehrheitlich für einen Ersatzstandort im regionalen Grünzug Aubachtal nahe der Eichenallee ausgesprochen. Die Eichenalleen von Delling nach Seefeld und von Seefeld nach Auing sind allerdings Teil des geschützten FFH-Gebiets "Eichenalleen und Wälder um Meiling und Weßling".

Der alte Standort werde gerade untersucht, ließ Schneider wissen, der die Sitzung leitete. Mehr könne er jetzt nicht dazu sagen. Constanze Gentz hakte nach und fragte: Wenn aber der bisherige Standort an der Hauptstraße geeignet sei, werde der Beschluss pro Aubachtal dann revidiert? Antwort Schneider: "So weit sind wir noch nicht, daran wollen wir nicht denken." Gum hat laut Gentz in einer E-Mail an die BI geschrieben, die Gemeinde könne die Fläche "gerne wieder einbringen" in den regionalen Grünzug, sollte sie nicht gebraucht werden. Die Gemeinderäte wollten sich am Dienstag dazu nicht äußern. Auch die Frage nach einem eventuellen Ratsbegehren zu einem Klinikneubau im Aubachtal blieb unbeantwortet. "Eine konkrete Antwort darauf können Sie heute nicht erwarten", sagte Josef Wastian. Von Gum gibt es aber eine Aussage dazu: In besagter Mail an die BI schrieb der Bürgermeister, er würde eine Bürgerentscheid befürworten, "weil die Frage der Klinik alle Bewohner unserer Gemeinde angeht".

Mit der Unterschriftensammlung, die auch an Landrat Roth und den Geschäftsführer des Regionalen Planungsverbands, Christian Breu, geht, wird der Gemeinderat ersucht, den Beschluss vom 2. Mai zu revidieren und die weitere Planung des Krankenhauses auf den Standort Ortsmitte zu beschränken. Auf Youtube gibt es unter der Adresse https://www.youtube.com/watch?v=XW_2WqC1vOk einen Film von Peter Meuser über das Aubachtal aus der Vogelperspektive: "Das Aubachtal ist mehr", .