Forschung:"Die Meere sind bei Weitem nicht so gut vermessen wie der Mond oder der Mars"

Lesezeit: 5 min

Forschung: Im Firmensitz von Eomap in Schloss Seefeld sitzen die Geografin Mona Reithmeier und der Projektleiter für satellitengestützte Gewässervermessung, Knut Hartmann, vor ihren Bildschirmen.

Im Firmensitz von Eomap in Schloss Seefeld sitzen die Geografin Mona Reithmeier und der Projektleiter für satellitengestützte Gewässervermessung, Knut Hartmann, vor ihren Bildschirmen.

(Foto: Georgine Treybal)

Die Seefelder Firma Eomap verarbeitet Satellitendaten und trägt so weltweit zu Katastrophenschutz, Umweltmonitoring und sicherer Schifffahrt bei. Aufgabenbereiche gibt es in tropischen Korallenriffen ebenso wie im Ammersee.

Von Armin Greune, Seefeld

In den Räumen von Eomap im ersten Geschoss des Mälzereigebäudes von Schloss Seefeld hat man auf beides Ausblick: Den 500 Meter entfernten Pilsensee und eine bunte Palette von Küsten und Gewässern aus allen Ecken dieses überwiegend blauen Planeten. Als Poster an den Wänden leuchten Satellitenfotos in malachit, türkis, cyan und tiefblau.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Antithrombose-Mittel
Gerinnungshemmer können im Notfall gefährlich werden
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Zur SZ-Startseite