Amtsgericht Starnberg Wie kommt ein Schwarzfahrer zum Prozess? Da lacht der Angeklagte nur

Der erste Eindruck täuscht: Der junge Mann mit Sakko und Aktenkoffer ist der Angeklagte Manuel Erhardt. Bei dem Herrn mit blauen Haaren und Kapuzenpulli handelt es sich um Andreas Schachtner, der hier in die Rolle des Strafverteidigers schlüpft.

(Foto: Nila Thiel)
  • Vor dem Amtsgericht Starnberg hat der Prozess gegen den Schwarzfahrer Manuel Erhardt begonnen. Es geht um den Vorwurf "Erschleichen von Leistungen".
  • Als Verteidiger tritt ein 27-jähriger Mechatroniker auf.
  • Der Angeklagte nutzt den Termin, um eine zweiseitige Einlassung zu verlesen, in der er seine Sicht auf das Schwarzfahren erläutert.
Von Michael Berzl

So ungewöhnlich wie der Fall ist das Outfit des Verteidigers: rot-blau gestreifter Kapuzenpulli, blau gefärbte Haare, ein Piercing in der Unterlippe, dafür weder eine schwarze Robe noch ein Jurastudium. Daneben der Angeklagte mit Vollbart, schwarzem Sakko und Aktenkoffer, darauf ein Aufkleber mit dem Schriftzug "ausg'södert is". Zwei Politaktivisten haben sich am Dienstag begleitet von Presse, Funk und Fernsehen vor dem Amtsgericht in Starnberg eingefunden. Der 20-jährige Manuel Erhardt aus Gilching, ein notorischer Schwarzfahrer, der aus Überzeugung nicht bezahlt und generell den Nulltarif in öffentlichen Verkehrsmitteln fordert, und sein Verteidiger Andreas Schachtner. Der 27-Jährige ist eigentlich von Beruf Mechatroniker, stellt hier aber Anträge und befragt Zeugen.

In der Anklage sind 23 Schwarzfahrten aufgelistet, jeweils mit Datum, Ort der Kontrolle und Fahrpreis. An unterschiedlichen Stellen im MVV-Netz ist der Angeklagte demnach seit dem Frühjahr 2017 erwischt worden, tags und nachts. Bei Neuaubing, Mammendorf oder Eichenau, am Rosenheimer Platz oder in Geisenbrunn, mal kurz nach Mitternacht, mal am Nachmittag. Den Gesamtschaden beziffert die Vertreterin der Staatsanwaltschaft auf 127,90 Euro. Jedes Mal fällt aber ein sogenanntes erhöhtes Beförderungsentgelt von 60 Euro an, das die Bahn versucht einzutreiben.

Vor Gericht 20-Jähriger fährt immer schwarz - um für einen kostenlosen Nahverkehr zu kämpfen
MVV

20-Jähriger fährt immer schwarz - um für einen kostenlosen Nahverkehr zu kämpfen

Der Gilchinger Manuel Erhardt ist 23 Mal erwischt worden. Nun muss er vor Gericht - und setzt dank eines Kniffs auf Freispruch.   Von Michael Berzl

Nun beginnt die strafrechtliche Verfolgung, die wohl noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Einer der Kontrolleure, die den Gilchinger ohne Fahrkarte in einer S-Bahn angetroffen haben, hat zum Prozessauftakt ausgesagt. Allerdings kann sich der 29-jährige Münchner, der inzwischen bei einem Sicherheitsdienst arbeitet, an den speziellen Vorfall nicht mehr erinnern. Selbst das Schild des Angeklagten, sei nichts Außergewöhnliches. "Es gibt mehrere Fahrgäste, die so ein Schild haben", sagte der Zeuge. Schachtner, der als Strafverteidiger des Schwarzfahrers wirkt, ließ diese Aussage mit Verweis auf die Strafprozessordnung wörtlich protokollieren. Eigentlich sollten zwei weitere Kontrolleure aussagen, doch die sind nicht zu dem Gerichtstermin gekommen.

"Erschleichen von Leistungen" heißt das Delikt, um das es geht, im Juristendeutsch. Auf die Formulierung kommt es an, denn der Angeklagte ist der Ansicht, dass er sich nichts habe zuschulden kommen lassen, da er ja nichts heimlich erschlichen, sondern im Gegenteil ganz offensiv angekündigt habe, dass er nicht bezahlt, wenn er eine S-Bahn benutzt. "Ich fahre ohne gültige Fahrkarte", steht auf einem Schild, das er stets bei sich hat. Auch auf der Anreise von Gilching nach Starnberg. Auf die Frage, wie er zur Verhandlung gekommen sei, lacht er nur.

Jugendrichter Ralf Jehle lässt sich von den Begleitumständen und dem Medienrummel nicht beeindrucken, spricht Schachtner ganz formell als Verteidiger an und erkundigt sich beim Angeklagten nach seiner Intention, nach dem Zusammenhang der individuellen Schwarzfahrten mit der politischen Forderung nach einem Nulltarif. Erhardt nutzt denn auch seinen Auftritt vor Gericht, um eine zweiseitige Einlassung zu verlesen.

Zunächst beklagt er sich darin, dass sein Antrag auf einen Reisekostenvorschuss für die Anfahrt zum Gerichtstermin abgelehnt worden sei. Dann erklärt er, dass er gegen Fahrpreise in öffentlichen Verkehrsmitteln sei, da sie zu einer Diskriminierung gegenüber Menschen mit wenig Geld führten. Er erwähnt Klimawandel und Umweltschutz, verweist auf Estlands Hauptstadt Tallin als Vorbild, wo der Nulltarif gelte, zitiert die Präsidentin des Deutschen Richterbunds und einen Professor für Verkehrsökologie. Und überhaupt, so meint Erhardt, bringe eine strafrechtliche Verfolgung nichts, denn Strafen machten niemanden zu einem besseren Menschen.

Die Verhandlung wird am Donnerstag, 28. Februar, fortgesetzt; wieder sind dazu drei Kontrolleure eingeladen. Ein von Amtsrichter Jehle vorgeschlagener, früherer Termin war nicht möglich, weil der Laienverteidiger Schachtner da zu einer Verhandlung in Hamburg muss, wie er sagte. Nach der Verhandlung begaben sich der Angeklagte Erhardt und Laienverteidiger Schachtner zur S-Bahn. Mit Schild.

Vor Gericht "Das ist ungerecht gegenüber den zahlenden Fahrgästen"

Schwarzfahren

"Das ist ungerecht gegenüber den zahlenden Fahrgästen"

Ein junger Gilchinger weigert sich, S-Bahn-Tickets zu kaufen. Nun muss er vor Gericht. Für die Bahn ist der Fall ganz klar.   Von Christian Deussing