bedeckt München 17°

Schondorf:Roadshow am Ammersee

Lokale Arbeitsgruppen präsentieren in der Gemeinde erstmals ihr Leader-Programm

Von Armin Greune, Schondorf

Mit einer Auftaktveranstaltung in der Schondorfer Grundschule startet am Samstag die "Roadshow" der Lokalen Arbeitsgruppe (LAG) Ammersee im Leader-Programm. Von 14 bis 17 Uhr werden unter anderem erste Projekte der zweiten Förderperiode vorgestellt. Außerdem sind die Bürger aufgerufen, in Workshops eigene Ideen für lohnenswerte Aktivitäten und Einrichtungen zu entwickeln, die mit Leadermitteln in der Ammersee-Region realisiert werden könnten. Denn das vorrangige Ziel der "Roadshow" - die nach und nach in allen 16 LAG-Gemeinden Station machen will - ist, der Bürgerbeteiligung neue Impulse zu verleihen: "Wir bauen auf dem großartigen Engagement der ersten Förderperiode auf und laden weitere Interessierte ein mitzutun", sagt Leader-Manager Detlef Däke.

Er wird am Samstag die Mechanismen des Leader-Förderprogramms und die Lokale Entwicklungsstrategie der LAG als Leitfaden für künftige Projekte erläutern. Weiter werden die beiden bereits beschlossene Vorhaben für den Zeitraum 2014 bis 2020 präsentiert: Die Professionalisierung von touristischen Angeboten in Bauernhöfen (Kooperation mit anderen LAGs im Alpenvorland) und die Erfassung von historischen Elementen der Kulturlandschaft wie Wege, Kreuze, Teiche, Mühlen oder Hecken. Für dieses Projekt sucht der eigens gegründete Förderverein noch Mitarbeiter.

Über sechs weitere Projekte soll der LAG-Steuerkreis kommende Woche entscheiden: Der Ausbau des Museums Prähistorischen Siedlung Pestenacker (Gemeinde Weil bei Landsberg, Fördersumme 220 000 Euro), die Erweiterung des Erholungsgeländes und des Parkplatzes in Aidenried (Gemeinde Pähl, Fördersumme 156 000 Euro), die Weiterentwicklung des Dießener Schacky-Parks (100 000 Euro), Bau und Erneuerung einer Kleinsportanlage als "Fun-Park" mit Soccer-Box, Basketball und Skaterbahnen in Dießen (35 000 bis 50 000 Euro) sowie die Einrichtung eines Dorfladen in Wörthsee (33 000 Euro). Außerdem stehen zwei Angebots- und Bedarfserhebungen in der Ammersee-Region auf der Agenda: So sollen die Freizeitangebote an den Seen und die Jugendtreffpunkte in den einzelnen Gemeinden erfasst und vernetzt werden.

In Schondorf wird Bürgermeister Alexander Herrmann Ideen für Projekte in seiner Gemeinde vorstellen. Anschließend sollen die Besucher Arbeitsgruppen bilden: Potenzielle Themenkreise sind Konzepte für "Freizeiträume", "Wochenmarkt und regionales Wirtschaften", ein Online-Portal für Handwerker sowie ein Mobilitätskonzept. Die LAG-Organisatoren sind aber auch für alle anderen Vorschläge offen. Abschließend werden die Ergebnisse der Arbeitskreise im Plenum zur Diskussion gestellt. Ähnliche Veranstaltungen sind demnächst in allen beteiligten Kommunen geplant, Termine und Prozedere stehen noch nicht fest: Zunächst wollen Däke und LAG-Sprecher Hans-Peter Sander auswerten, wie die "Roadshow" in Schondorf ankam.

© SZ vom 23.01.2016
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema