Riederau Zu dicht geplant

Bauausschuss lehnt vier Häuser in Riederau ab

Der Bauausschuss des Dießener Gemeinderats hat einem größeren Wohnbauvorhaben in Riederau erneut eine einstimmige Absage erteilt. Der Bauwerber wollte auf einem Grundstück mit altem Baumbestand ein Doppelhaus und zwei Einfamilienhäuser mit drei Geschossen errichten. Die Fläche ist mit einer Stichstraße vom Römerweg her erschlossen. Die Gemeinde vermutet, dass der östliche Teil davon im innerörtlichen Außenbereich liegt. Im November 2016 hatte der Bauausschuss daher einen Vorbescheidsantrag abgelehnt, der zwei Einzelhäuser mit Firsthöhen von 9,20 Meter und ein 9,80 Meter hohes Doppelhaus vorsah. Aus Sicht der Bauverwaltung war die Planung hinsichtlich Höhe und überbauter Fläche überdimensioniert. Das Landsberger Landratsamt vertrat jedoch den Standpunkt, das Vorhaben füge sich in die Umgebung ein, da westlich der Römerstraße bereits ähnlich massive Bauten stehen.

Dießen aber verweist darauf, dass dieser Bezugsfall 100 Meter weit von den geplanten Gebäuden entfernt sei. Die Gemeinde hat deshalb Klage gegen den positiven Bescheid des Landratsamtes erhoben. Zur jüngsten Sitzung reichte der Bauwerber nun Pläne ein, bei denen die Dachhöhen um 12 und 22 Zentimeter zurückgenommen wurden, das Doppelhaus sollte eine um vier Quadratmeter geringere Grundfläche erhalten. Der Bauausschuss war auch damit nicht einverstanden, zumal die für vier Wohneinheiten erforderlichen acht Stellplätze nicht nachgewiesen wurden. In den Plänen sind lediglich vier Garagen und zwei offene Stellplätze direkt vor den Häusern dargestellt.