Polling Musikfestival

In Thomas Manns "Doktor Faustus" hat der Ort, in dem der geniale Komponist Adrian Leverkühn zurückgezogen lebt und Zwölfton-Musik schreibt, den schönen Namen Pfeiffering. Vorbild dafür war das Klosterdorf Polling bei Weilheim. Und dort beginnt in einer Woche ein zehntägiges Festival, das Künstler wie den Tenor Julian Prégardien mit Vokalquartett, den israelischen Violinisten Nimrod Guez, den italienischen Hornisten Guido Corti, das Barockensemble L'Accademia Giocosa und zwei Salonkonzerte mit Abstechern zu den Hauptschauplätzen in Thomas Manns berühmten Roman bietet. Gegründet hat die Tage für Alte und Neue Musik, die nach einem Testlauf im Vorjahr heuer vom 30. April bis zum 9. Mai erstmals in größerem Rahmen über die Bühne gehen, der Pianist Gerold Huber. Er tritt bei dem Festival selbst auf und spielt auch Eigenkompositionen. Zentrum der Musiktage ist der Rokoko-Bibliothekssaal in Polling mit besonders guter Akustik. Weitere Infos und Karten: www.pegasus-konzerte.de.