bedeckt München

Polizei:Kupferdiebe gefasst

Männer sollen Kabel im Wert von 56 000 Euro erbeutet haben

Drei mutmaßliche Kupferdiebe, die laut Polizei in der Region in fünf Fällen Kupferrollen im Wert von etwa 56 000 Euro gestohlen haben, sind jetzt inhaftiert. Die entscheidenden Hinweise hatte in der Nacht des 27. November vorigen Jahres ein 32-jähriger Zeuge geliefert. Er beobachtete Personen an einer Großbaustelle der Schule am Rathausplatz in Gilching dabei, wie sie zwei Trommeln mit je 135 Metern Kabel für Starkstrom auf einen Transporter luden und in Richtung Alling davonfuhren. Die Germeringer Polizei löste daraufhin eine Fahndung mit zehn Streifenwagen aus, wobei noch in der Tatnacht zwei verdächtige 39 und 30 Jahre alte Männer auf einem Supermarkt-Parkplatz in Alling festgenommen wurden. Zwei Kumpane entkamen unerkannt.

Der ältere der beiden damals gefassten Männer konnte keinen Wohnsitz vorweisen. Er befindet sich daher seitdem in Untersuchungshaft. Mittlerweile sei es den Ermittlern der Kripo Fürstenfeldbruck gelungen, an den jeweiligen Tatorten die Spuren abzugleichen. Das habe den Verdacht auch gegen einen 35-jährigen Mann als Komplizen erhärtet, teilt das Polizeipräsidium Oberbayern Nord mit. Er sei in München als wohnhaft gemeldet und jetzt - wie auch der 30-jährige mutmaßliche Mittäter - dem zuständigen Haftrichter vorgeführt worden.

Die Diebstahlserie von Kupferrollen begann nach bisherigen Erkenntnissen am 9. Oktober 2020 in Forst Inning. Das Trio soll auch auf einer Baustelle in Eching bei Neufahrn und zweimal beim Umspannwerk in Maisach zugeschlagen haben. Die Ermittlungen dauerten noch an, weitere Kupferdiebstähle in der Region würden überprüft, sagt eine Polizeisprecherin. Gefahndet werde auch nach möglichen Hintermännern und Auftraggebern.

© SZ vom 27.01.2021 / deu
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema